suche

impressum



fundgrube
Motherless Brooklyn / Jonathan Letham
Es war einmal in Amerika ... ein netter, kleiner Junge namens Lionel Essrog – Lutsch mich! –, der ...

weiterlesen

Anansi Boys / Neil Gaiman
Die gut vernetzte Comic-Szene dieses Planeten handelt den Namen Neil Gaiman bereits seit über ...

weiterlesen

The Acid House / Irvine Welsh
Ein Kultautor ist er schon lange (um genau zu sein, seit 1993, als sein Debütroman „Trainspotting“ ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Coma / John Niven



Coma

John Niven


Heyne Verlag
Erscheiungstermin: 10/2009
Übersetzer: Stephan Glietsch, Alexander Wagner
Rezension ist von 11/2009
Leserschwert-Genre: Wahnwitz

Segen und Fluch

Bevor man sich einen Roman von John Niven zur Brust nimmt, sollte man tunlichst drei Warnhinweise beachten. Erstens: Der Mann pflegt einen Humor, der in seinen lieblichsten Momenten dunkelgrau ist. Zweitens: Sein Sprachstil suhlt sich gerne im Extra-Ordinären. Und drittens: Den Themen Sex und Gewalt sollte man mit einer gewissen Aufgeschlossenheit für Perversionen aller Art gegenüberstehen. Das gilt mit besonderer Intensität für Nivens fulminantes Debüt „Kill Your Friends“, aber auch in seinem neuen Roman „Coma“ geizt der Schotte nicht mit derbem Stoff. Im Mittelpunkt steht der sympathische Loser Gary, ein ebenso enthusiastischer wie talentfreier Hobbygolfer, der eines Tages – niedergestreckt von einem verirrten Ball – ins titelgebende Coma fällt. Als er Tage später wieder erwacht, hat sich sein größter Traum erfüllt: Gary kann plötzlich golfen wie ein Halbgott mit Chefambitionen. Weniger wünschenswert ist allerdings die zweite Nebenwirkung seines Unfalls: eine ehrlich dreckige Hardcore-Variante des Tourette-Syndroms, gekoppelt mit dem unwiderstehlichen Drang zur öffentlichen Masturbation. Um diese tragikomische Story, die sich vorwiegend am Golfplatz abspielt, versammelt John Niven jede Menge Nebenschauplätze, auf denen es vor hinreißend schrägen Charakteren nur so wimmelt. Fazit: Ein verflucht amüsantes Buch. Lesen! Und dann mit mindestens drei Wochen Abstand „Kill Your Friends“.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!