suche

impressum



weitere...
Stimmen / Greg Bear
Der 1951 in San Diego geborene Greg Bear ist in unseren Breitengraden fast ausschließlich ...

weiterlesen



newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Quantico / Greg Bear



Quantico

Greg Bear


Heyne Verlag
Erscheiungstermin: 11/2006
Übersetzer: Usch Kiausch
Rezension ist von 12/2006
Leserschwert-Genre: Thriller

Hard-SciFi mit hoher Ansteckungsgefahr

Auf die harte Tour: Wenn einer im quelligen Reich der Fantasy losmarschiert, ein paar Galaxien durchquert und Jahre später im Grenzland der Hard-SciFi ankommt, dann hat er einen weiten Weg hinter sich; von einem Pol des Genres bis zum anderen. Denn die Sub-Schublade Hard-SciFi bezieht sich keineswegs auf die Härte, mit der irgendwelche Martial-Art-Jedis ihren glibbrigen Kontrahenten die Rübe vom Hals schweißen, sondern auf jene der faktischen Plausibilität. Echte Hard-SciFi segelt hart am Wind des Möglichen, wagt sich auch immer wieder weit ins offene Gewässer der Naturwissenschaften vor – und trocknet dort literarisch betrachtet oft in klinischer Detailverliebtheit aus. Einer, der diesen harten Weg gegangen ist, ist Greg Bear, der nach erfolgreichen Zyklen in fremden Welten („Eon“, „The Forge of God“) auf die Erde zurück kehrte und hier ein neues wissenschaftliches Hobby entdeckte: die Virologie. Aber obwohl etwa „Das Darwin-Virus“ (2000) weltweit genügend Leser infizierte, um Bear in die erste Liga des Genres zu spielen, trat auch in seinen Romanen das reine Lesevergnügen bisher vorwiegend als Mangelerscheinung auf. „Quantico“ ist da anders. Zunächst einmal, weil die Zukunft, in der sich Bear hier bewegt, eher eine Art technisch auffrisierte Gegenwart ist. Was wiederum zur Folge hat, dass die quasi-wissenschaftlichen Akribie-Orgien, mit denen Bear auch in seinem neuen Roman nicht geizt, erstaunlich bekömmlich ausfallen. Das Entscheidende aber ist, dass der Plot, in dem ein Spezialisten-Team des FBI einem teuflisch modifizierten Virus hinterherjagt, durchgehend in den Spurrillen eines klassischen Thrillers bleibt. Das ist Hard-SciFi, wie sie sein soll: Dicht an der Realität. Und dicht am Leser.

Bewertung

Weitere Bücher von Greg Bear bei Leserschwert:
» Stimmen / Greg Bear


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!