suche

impressum



fundgrube
La la la / Shen Wang Mianmian /
Jetzt mal unter uns; was für ein Bild hat man so gemeinhin als aufgeschlossener Mitteleuropäer von ...

weiterlesen

Dave Barry erklärt, was ein echter Kerl ist / Dave Barry
Am Umschlag steht geschrieben: „Dave Barry ist der komischste Mann Amerikas.“ Inwieweit dieser der ...

weiterlesen

Schnappt Shorty / Elmore Leonard
Der „größte lebende Kriminalautor" (New York Times) schickt den Mafia-Geldeintreiber Chili Palmer ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Das Gesetz der Jagd / John Twelve Lescroart



Das Gesetz der Jagd

John Twelve Lescroart


Heyne Verlag
Erscheiungstermin: 04/2006
Übersetzer: Karsten Singelmann
Rezension ist von 04/2006
Leserschwert-Genre: Krimi

Lästig lässig

„Hochspannend, realistisch und lässig.” So steht's Weiß auf Grün im Klappentext des neuen Romans von US-Bestsellerautor John T. Lescroart, dessen Name aus unerfindlichen Gründen praktisch niemals ohne Verweis auf seine wildromantische Herkunft - als „Les Croquart” pöbelte eine Bande von französischen Banditen durchs 14. Jahrhundert - auftaucht. Das Talent für krachknarzende Spannungsbögen hat Lescroart, dessen internationale Schriftstellerkarriere nach studiertem Berkeley, glücklosem Rockmusikantentum und heftigem Schicksal (Hirnhautentzündung inkl. 11 Tage Koma) 1993 mit einer Hand in einem Hai („Das Indiz”) begann, bereits mehrmals bewiesen, Realitätssinn auch, seine Krimis sind halsbrecherisch aber nicht kopflos, lediglich mit der Lässigkeit happert's mitunter heftig; und genau die stellt Lescroart blöder Weise als formalen § 1.1. vor „Das Gesetz der Jagd”. An sich hätte die Story ja durchaus das Zeug dazu: Lescroart präsentiert mit Wyatt Hunt einen sympathietragenden Helden mit Waisenkindhistorie, der nach seinem Rausmobbing als Inspektor des Kinderschutzprogramms eine improvisierte Detektei, genannt der „Jagdclub”, gründet, deren illustre Einsatztruppe er aus seinem privaten Netzwerk - Cops, Anwälte, Medienmenschen etc. - rekrutiert. Alles charismatische Prototypen, aber gerade deshalb kein schlechtes Personal, um aus der Aufklärung des Doppelmords an einem honorigen Bundesrichter und seiner seitenbesprungenen Freundin mit einer ordentlichen Dosis Trash einen lässig-lockeren Jagdausflug zu veranstalten. Nur leider entspricht Lescroats emotionaler Zugang zur Bohème-Lässigkeit offenbar der eines verklemmten Gartenzwergs, seine plakativ-unkonventionelle Coolness kommt so lebendig wie ein Zahnpastalächeln daher. Zu viel Biedermann, zu wenig Brandstifter.

Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!