suche

impressum



fundgrube
Wenn man einen weißen Anzug anhat / Max Goldt
„Warum?“, fragte ich. „Weil das eine andere Form ist, eine, die mir Ihnen gemäß erscheint ...

weiterlesen

Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens / Max Goldt
Okay, manch einer, der dieses Bucheck bereits über einen Zeitraum, der die Bezeichnung Raum verdient ...

weiterlesen

Reine Glückssache / Janet Evanovich
Sex and the City and the Gun. Wenn Janet Evanovich ihre Kultschnüfflerin Stephanie Plum von der ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Sushi für Anfänger / Marian Keyes



Sushi für Anfänger

Marian Keyes


Heyne Verlag
Übersetzer: Susanne Höbel
Rezension ist von 4/2002
Leserschwert-Genre: Zeitgeist

Kalter Fisch, hitzig serviert

Marian Keyes gilt zurzeit (der Zeit nach „Lucy Sullivan wird heiraten“) als erfolgreichste Schriftstellerin Irlands. Und das will echt was heißen – denn die grüne Insel ist ja dafür bekannt, dass hinter jedem zweiten Hügel ein Erzähltalent hockt. Dabei tut Keyes eigentlich nicht großartig was anderes als die horizontfüllende Horde von Autorinnen, die in den Frühstücksfußstapfen von Helen Fielding durchs Leben und seine fettigen Näpfe hüpfen. Aber ein bisschen was tut sie eben doch anders: Sie schnudelt ihr Thema (Girlies werden aus heiterem Himmel dreißig, und in der Krisenkiste beginnt’s zu knistern) nicht einfach runter, sondern schickt ihre Fantasie auch mal in die Feinmechanikabteilung abseits des Fließbands. Zweitens wagt ihr Humor immer wieder einen Blick von den Allgemeinplätzen in die dunklen Gassen der Psyche. Und drittens pflegt sie einen Stil, der erfrischend ungepflegt rüberkommt.
In „Sushi für Anfänger“ (jetzt auch als TB zu haben) widmet sich Keyes, die in „Rachel im Wunderland“ durchaus sozialkritische Lunte roch, zwar wieder schamlos den Themen Sex, Sex und Sex, aber Keyes’ Fähigkeit, recht plastische Figuren zu formen, lässt die Tragikomik dieses Romans in realistischen Zügen dahinrattern. Fazit: Ein Buch, das auch FortgeschrittInnen empfehlbar ist.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!