suche

impressum



fundgrube
Bananenfüße / Milena Moser
Diese Dame lässt nichts anbrennen: Milena Moser, Zürcher Jahrgang 1963, hat sich zwar ...

weiterlesen

Schrecklich amüsant, aber in Zukunft ohne mich / David Foster Wallace
Keine Ahnung, was sich die Jungs vom Harper's Magazine dabei dachten, als sie den unberechenbarsten ...

weiterlesen

Kartell des Schweigens / Philip Jolowicz
Holla, da wird sich Herr Grisham aber warm anziehen müssen. Denn während der millionenschwere Groß ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Besser als Schokolade. Das Freundinnenbuch / Gwen Macsai



Besser als Schokolade. Das Freundinnenbuch

Gwen Macsai


Wunderlich Verlag
Rezension ist von 9/2001
Leserschwert-Genre: Zeitgeist

Schokolade zum Mittagessen

Das Timing war verdammt gut. Kurz nachdem die Verfilmung von „Schokolade zum Frühstück“ im Kino anlief und Helen Fieldings Kultbuch wieder in die aktuellen Bestsellercharts flutschte (Neuauflage bei Goldmann), stellte man „Besser als Schokolade“ in die Regale – und suggeriert damit, dass hier eine noch süßere literarische Versuchung lockt. Was so natürlich nicht stimmt. Allerdings kann man das neue „Freundinnen-Buch“ der renommierten US-Journalistin Gwen Macsai deshalb nicht gleich als Windschattengewächs abqualifizieren, denn das, was der Originaltitel „Lipshtick“ (generös übersetzt bedeutet das in etwa „Weibertipps“) verspricht, hält das Buch durchaus.
Ob nun das erste Rendezvous mit Mr. Right naht, oder sich die rein hormonell bedingte Affäre zu einem ernsthaften Eheproblem mausert, ob frau vor den finanziellen Folgen eines heftigen Kaufrausches oder den körperlichen Auswirkungen einer Schwangerschaft steht … Gwen Macsai hat sich selbstexperimentell in die Untiefen der weiblichen Psyche gestürzt und ihre Erfahrungen in eine „essayistischen“ Ratgeber gepackt, der einerseits vor zynisierter Selbstreflexion nur so strotzt, andererseits aber nie vergisst, dass die Gefühlswelt eine Scheibe ist – und daher immer zwei Seiten hat.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!