suche

impressum



fundgrube
Fieberglas / Jonathan Carroll
Es ist zwar ein bisschen geschummelt, aber wenn’s bei Sportlern durchgeht, warum nicht auch bei ...

weiterlesen

Fight Club / Chuck Palahniuk
Der Film ist gut, das Buch ist besser. Die Gewalttherapie, mit der Palahniuk seinem namenlosen ...

weiterlesen

Go-Go-Girl / Sarah Khan
„Ich heiße Lethargie, habe zwei Beine, und wenn das jetzt alles sein soll, ich weiß, ich ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Polly Adler: Chaos de Luxe / Angelika Hager



Polly Adler: Chaos de Luxe

Angelika Hager


NP Verlag
Rezension ist von 7/2001
Leserschwert-Genre: Zeitgeist

Die Adler ist gelandet

(Mit Illustrationen von Claudia Molitoris)
Streng genommen ist es in Medienland ja gegen die herrschenden Sitten, sich kritisch im Schaffen von Kollegen auszutoben, aber da wir uns hier im Reich der Citystrolche befinden, kann man diesen tumben Einstieg ersatzlos streichen. So. Es ist also vollbracht. Polly Adler (Freizeit-Kurier) alias Hot Bitch Melba (CITY) alias Angelika Hager (profil) hat ihr kolumniertes Chaos fein säuberlich zwischen zwei Buchdeckel gepresst. Obwohl es sich dabei, gemessen am Ausmaß dieses Chaos, um einen Akt rohester Gewalt gehandelt haben muss, lässt sich mein persönlicher Zustand zum Erscheinen dieses Buchs am tiefgründigsten so ausdrücken: Na endlich.
Oder so: Neulich lümmelte ich mit B bei einem improvisierten Biergelage, als plötzlich K, Bs TopLap (derzeitige Lebensabschnittspartnerin), zur Tür reinstürmte und uns eine Polly-Adler-Kolumne vor den Latz knallte: „Hier steht’s“, sagte sie und nagelte B mit frostigen Blicken im Sofa fest, was in Anbetracht seines Zustands zutiefst unnötig erschien. „Was?“ fragt B. „Na, die Wahrheit“, kreischte K, „Über dich. Über uns. Über alles.“ „Aber Mausi, das ist doch nur eine Zeitungskolumne, Trash ohne jeglichen Tiefgang oder Stil. Frag doch J, der ist vom Fach und kann das sicher bestätigen …“, B grinste mich aufmunternd an. Er hatte offenbar keine Ahnung, wie tief die Scheiße war, in die er sich gerade geritten hatte.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!