suche

impressum



fundgrube
Michel Houellebecq – Die unautorisierte Biografie / Denis Demonpion
Dass diese Biografie bereits vor ihrem Erscheinen mächtig Staub aufwirbelte und auch die eine oder ...

weiterlesen

Ein perfekter Freund / Martin Suter
Zugegeben, der Plot ist nicht gerade ein originärer Hammerwurf: Der 33-jährige Journalist Fabio ...

weiterlesen

Die allerneueste klassische Sau / Adam Zausel / Eva Zutzel (Hg)
Konsequenz ist doch eine schöne Sache: Nach dem Erfolg von „Die klassische Sau“ (1994) und „Die neue ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Letzter Schrei / Jay McInerny



Letzter Schrei

Jay McInerny


Goldmann Verlag
Rezension ist von 6/1999
Leserschwert-Genre: Szene

Einhandklatschen in New York

Willkommen in der New Yorker Szene: Dort, wo gesellschaftliches Vorwärtskommen via Hintergehen funktioniert, der persönliche Wert eines Menschen auf Party-Gästelisten nachzulesen ist und sich künstlerische Qualität über medienwirksame Exzentrik definiert. Und mittendrin Connor McKnight, Klatschspalten-Füllhorn und Prominenten-Interviewer des Lifestyle-Magazins CiaoBella!, ein sandiges Rädchen im Getriebe des grellen Treibens, das sich nur gut geölt (vorzugsweise mit Bloody Mary) dreht. Doch als Connors Model-Freundin Philomena zu einem „Termin“ nach Los Angeles verschwindet und Connor das flaue Gefühl beschleicht, daß es dort recht horizontal abgeht, als sein einziger Freund, der Schriftsteller Jeremy Green wegen eines verlorenen Hundes in eine tiefe Depression stürzt und sich Connor noch dazu weigert, seiner Chefin zur körperlichen Lust zu gereichen, ahnt er, daß sich sein Jet-Set-Leben im Sinkflug befindet …
Jay McInerny, selbst einer jener seltenen Autoren, die den Status eines Rockstars genießen, weiß, wovon er schreibt; und er weiß, wie er es schreibt. Sein „Letzter Schrei“ fegt über die gesamte Tonleiter moderner Gegenwartsliteratur und beweist – wie schon so oft –, daß zynischer Zeitgeist und sattelfeste Erzählkunst ein perfektes Paar abgeben können.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!