suche

impressum



fundgrube
Mann oder Frau – Wenn die Grenzen fließend werden / Karin Hertzer
„Anfangs gab es bei den Menschen drei Geschlechter, nicht wie jetzt zwei, männlich und weiblich, ...

weiterlesen

Kolks blonde Bräute / Frank Schulz
„Und das war eines jener Subjekte, bei deren Anblick ich augenblicklich Ausschlag kriege. Unter ...

weiterlesen

Was man so Liebe nennt / David Baddiel
Der Tag, an dem Diana starb. Prinzessin Diana. Wissen Sie noch, was Sie an jenem Tag, an dem eine ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Der Mann der bleibt / Elizabeth Tippens



Der Mann der bleibt

Elizabeth Tippens


Krüger Verlag
Übersetzer: Übersetzer
Rezension ist von 3/1998
Leserschwert-Genre: Beziehung und so

Mr. Right

Wie oft muß eine Frau an den Falschen geraten, bis sie endlich den Richtigen gefunden hat? Woran erkennt sie diesen Richtigen, wenn ihr Blick bereits von unzähligen Falschen getrübt wurde? Und (wenn man bedenkt, wieviel Richtiges an den Falschen war) wieviel Falsches darf dann am Richtigen sein …? Faith – nicht mehr ganz jung, aber noch nicht alt, noch nicht ganz etabliert, aber auch nicht mehr ganz frei – ist massiv auf der Suche nach einem Mann fürs Leben. Zu den Kandidaten zählen u. a. ein Plattenproduzent, der das nötige Kleingeld besitzt, um der aufstrebenden Schauspielerin Faith das Leben einer Hollywood-Diva zu bieten (aber erstens verheiratet und zweitens nicht mehr der jüngste ist), ihr provinzieller Jugend-Lover, der extra wegen ihr nach New York zieht (aber erstens Ornithologe und zweitens ordentlich fad ist) und ein junger Jurist (über den wir hier erstens nicht zuviel und zweitens gar nichts verraten möchten).
Die junge amerikanische Autorin Elizabeth Tippens hat ein nüchternes und zugleich sehr sensibles, ein melancholisches und witziges Buch über eine junge Frau geschrieben, die stellvertretend mit Problemen kämpft, mit denen sich in Wirklichkeit das ganze Jahrzehnt herumschlägt. „Der Mann der bleibt“ ist eine kühle Bestandsaufnahme der beziehungslosen 90er Jahre, in denen die Möglichkeit einen Rhythmus vorgibt, zu dem nur wenigen die passende Melodie einfällt …
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!