suche

impressum



fundgrube
Staring at the sun / Jan Drees
„Das hier ist kein Tagebuch. Es hat nicht das Bedürfnis, wie eines zu wirken. Es ist nicht schön. Es ...

weiterlesen

Der zweite Mann / Bernhard Salomon
Als Wolf Haas im Jahr 2003 seinen Kultschnüffler Simon Brenner, quasi Ende Dauerbrenner, in die ...

weiterlesen

Die Klavierspielerin / Elfriede Jelinek
In keinem anderen Werk jagt „unsere“ Nobelpreisträgerin virtuoser über ihre sprachliche Klaviatur. ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Tunnel oder Der Tag, als Mutter von mir ging / Frédéric Klein



Tunnel oder Der Tag, als Mutter von mir ging

Frédéric Klein


S. Fischer Verlag
Rezension ist von 2/1998
Leserschwert-Genre: Irre

Blanker Hass

„Tunnel oder Der Tag, als Mutter von mir ging“ () ist die Autobiographie eines Mörders. Die Beichte eines Monsters. Die postumen Aufzeichnungen eines Mono-manen. Am Anfang des Tunnels steht die isolierte Horrorkindheit eines körperlich nicht gerade begünstigten Buben, den seine Eltern – ein mikrokarierter Volksschullehrer und seine schlagwütige Frustfrau – systematisch zu einem kleinen Klugscheißer erziehen, indem sie ihm alles verbieten, was nur ansatzweise Spaß machen könnte. In der Mitte des Tunnels entwickelt sich dieser arme Spießersprößling zu einem äußerst komplexen Komplexler, der für seine Umwelt (von Eisenbahnen einmal abgesehen) absolut nichts (von blankem Haß einmal abgesehen) empfindet und sich auf ebenso erfinderische wie diabolische Weise an seinen Peinigern rächt. Und am Ende des Tunnels zieht sich der namenlose „Held“ einsam und verlassen auf einen stillgelegten Bahnhof zurück, wo er ausharrt bis zum großen Showdown …
Licht gibt es auch am Ende dieses Tunnels keines. Der französische Autor Frédéric Klein (der Name ist ein Pseudonym) wechselt unerkannt die Fronten zwischen finsterer Realität und düsterer Phantasie. In dem kalten, präzisen Sprachstil, der bereits seinen Debütroman „Maniaque“ (1990) auszeichnete, nähert sich Klein konsequent dem Exodus der Kommunikationsarmut und vernichtet mit rabenschwarzen, parodistischen Reflexionen die Bildungs- und Erziehungsideale des Bürgertums.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!