suche

impressum



fundgrube
Glennkill / Leonie Swann
Ein Fall für Miss Maple: „Gestern war er noch gesund, sagte Maude. Ihre Ohren zuckten nervös. Das ...

weiterlesen

Der futurologische Kongress / Stanislaw Lem
Wenn der polnische Mathematiker, Kybernetiker, Mediziner, Philosoph und Schriftsteller Science ...

weiterlesen

Dr. Ankowitschs Kleines Universal-Handbuch / Christian Ankowitsch
Der McGyver unter den Handbüchern. „Es gibt keinen Weg durch dieses Lexikon, vielmehr jede ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Weit wie das Meer / Nicholas Sparks



Weit wie das Meer

Nicholas Sparks


Heyne Verlag
Übersetzer: Übersetzer
Rezension ist von 2/1998
Leserschwert-Genre: Beziehung und so

Flach wie das Meer

Das Ganze beginnt damit, daß Theresa Osborne, Kolumnistin einer Bostoner Zeitung, nachhaltig geschieden und Mutter eines zwölfjährigen Sohnes, während eines lockeren Strandlaufs über eine gestrandete Flasche stolpert, in der sich ein Liebesbrief befindet, der so herzzerreißend romantisch ist, daß es Theresa wirklich das Herz zerreißt – noch dazu, wo dieser vor verzweifelter Sehnsucht noch feuchte Lappen erst vor drei Wochen seinem einsam wogenden Schicksal übergeben worden ist. Als dann (über diverse Umwege) noch zwei weitere Briefe desselben Absenders – „Garrett“ – in Theresas Einsamkeit stürmen, ist es um die arme Frau geschehen: Sie muß diesen Mann, diesen „Garrett“, finden. Und – Teufel auch – sie findet ihn wirklich. Allerdings „nicht ahnend, daß dies eine schicksalhafte Begegnung werden könnte, die sie zu neuen Selbsterkenntnissen und wiedererwachender Leidenschaft führt und zu einer Liebe, die vielleicht nicht größer sein kann“.
Zärtliche Gefühle mit einem Schuß Tragik ist „Weit wie das Meer“ oder das zweite Buch von Nicholas Sparks, der bereits mit seinem Debütroman „Wie ein einziger Tag“ bestsellerisch – oder wie ein Pfeil – die Herzen ganz, ganz vieler LeserInnen traf. Die Filmrechte für Sparks neuen Roman wurden postwendend für 1,5 Millionen Dollar verkauft, Hollywoodstars wie Kevin Costner trainieren bereits die zerbrechliche Unvergeßlichkeit. Das ist schön. Noch schöner als im TV-Vorabendprogramm. Zwar nicht so bewegt, aber viel bewegender. Und immerhin ein Buch, also wahre Kultur …
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!