suche

impressum



fundgrube
Das schwarze Blut / Jean-Christophe Grangé
Wer sich Anfang der 90er bei einer verkifften Bohème-Fete nicht als cineastischer Blindgänger outen ...

weiterlesen

In bester Gesellschaft / Alexander von Schönburg
Gesellschafts-Kolumnisten stecken naturgemäß in einem gewissen Dilemma. Einerseits sollten sie ihrer ...

weiterlesen

Donnas Baby / Klaus-Peter Wolf
Donna ist 17 Jahre alt und – gemessen an diesem revolutionsgefährdeten Alter – extrem ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Kolks blonde Bräute / Frank Schulz



Kolks blonde Bräute

Frank Schulz


Heyne Verlag
Rezension ist von 1/1998
Leserschwert-Genre: Szene
1 Besucherkommentar zu diesem Buch.

Hamburger Kneipentour

„Und das war eines jener Subjekte, bei deren Anblick ich augenblicklich Ausschlag kriege. Unter einem sogenannten Blondschopf – an den Schläfen flachfrisiert, auf dem gummihammerförmigen Schädel fülliger und mit neckischen dunklen Strähnchen durchsetzt – stak ein Paar marmelstarrer, taubstummer grauer Augen, bis zu den Pupillen von vorhautfaltigen Liddeckeln zugezogen. Wenn er mit den blaßroten kleinen Schrumpellippen an einem Bügel seiner pechschwarzen Sonnenbrille nuckelte, glich sein Mund fatal einem Arschloch. Sein langes, leeres Gesicht war braun wie ein halbes Hähnchen, aber glattrasiert …“
Wenn Frank Schulz – ’89 mit dem Hamburger Literaturpreis ausgezeichnet – sein Alter ego auf einer seiner zahlreichen Kneipentouren zur Feldforschung schreiten läßt, entfaltet sich seine auffallend sensible Beobachtungsgabe zur vollen Stilblüte. Die wenigen magenbitteren Lebensräume, die sich zwischen der „Boile“, der „Glucke“, der „Bürste“ oder dem „Reybach“ auftun, füllen Bodo und seine Kumpels Kolk, Satschesatsche oder Rudi-der-Arsch mit saftigen Trancereisen ins Reich des spätpubertären Lustgewinns, der im Normalfall bei tiefschwarzen Lackpumps beginnt, um sich postwendend und zielstrebig an aufstrebenden Formen in feinsinnlichem Gewebe zum verwunschenen „struppigen Nest“ emporzufrivolen. „Kolks blonde Bräute“ schlingert formvollendet seinem G-Punkt entgegen (und immer wieder daran vorbei), so daß eigentlich nur noch die – in Hamburger Maulart verfaßten – Dialogpassagen einen potentiellen Lesehöhepunkt frühzeitig abwürgen können …
Bewertung



Ihr Kommentar
 1 Kommentar zu diesem Buch.

Ihre Meinung zu diesem Buch »

thilo schrieb am 23.05.09, 15:41Sehr gut, hat mir gut gefallen, aber kann mir bitte nocheinmal jemand sagen, was Rudi dem Arsch zugestoßen ist und warum er im folgendem Teil wieder dabei ist? Ich hab die stelle verpasst und will das Buch nicht nochmal lesen. Bitte helft mir!!!


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!