suche

impressum



fundgrube
Fool / Christopher Moore
„Dieses ist ein derber Schwank, randvoll mit entbehrlichem Beischlaf, Mord, allerlei Maulschellen, ...

weiterlesen

Treibstoff / James Robert Baker
„Ich möchte so schreiben, wie Keith Richards Gitarre spielt.“ Verdammt fette Ansage. Denn ...

weiterlesen

Das Beste was einem Croissant passieren kann / Pablo Tusset
… ist dick mit Butter bestrichen zu werden. So jedenfalls sieht das Pablo José Miralles; was ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Die Nacht der Skinwalker / Tony Hillerman



Die Nacht der Skinwalker

Tony Hillerman


Rowohlt Verlag
Übersetzer: Klaus Fröba
Rezension ist von 10/1997
Leserschwert-Genre: Krimi

Ethno, übernehmen Sie

Wenn jemand auf einen Menschen schießt, gibt es die verschiedensten Motive. Wenn aber jemand auf einen Polizisten schießt, ist das Motiv fast immer das gleiche: Rache. So zumindest sieht das Joe Leaphorn von der Navajo Tribal Police, als der Wohnwagen seines jungen Kollegen Jim Chee eines Nachts von mehreren Schrotladungen durchsiebt wird. Gegen diese Theorie spricht aber der Verdacht, daß derselbe Täter zuvor schon drei Morde begangen hat – die Knochenkügelchen, die Jim Chee in seinem Wohnwagen findet, deuten jedenfalls darauf hin. Und sie enthalten eine weitere bedrohliche Botschaft: Es ist ein Zauberer. Daß der Mörder über magische Kräfte verfügt, würde jedenfalls erklären, wie er es geschafft hat, in kürzester Zeit an drei verschiedenen Orten zuzuschlagen. Dilly Streib vom FBI hat allerdings noch eine andere Erklärung dafür: Der Mörder könnte ein Skinwalker sein. Denn Skinwalker können fliegen …
Die Fragezeichensalven, die Tony Hillerman in „Die Nacht der Skinwalker“ abfeuert, schrauben sich deshalb so tief in den detektivischen Ehrgeiz des Lesers, weil sie direkt aus dem magischen Magazin der indianischen Kultur stammen. Die Mystik der Navajos – mit der sich Hillerman den Titel eines „Großmeisters des Ethnokrimis“ erschreiben konnte – öffnet einen spekulativen Freiraum, in dem jeder westliche Krimi längst jeden rationalen Halt verloren hätte und ins Lächerliche abgestürzt wäre. Ungefähr so wie jene New Yorker Agentin, die Hillermans erstes Skript mit dem prognostisch wertvollen Tip: „Wenn sie meinen, daß sich eine Überarbeitung überhaupt lohnt, dann werfen sie wenigstens das Indianerzeug raus“, kommentierte.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!