suche

impressum



fundgrube
Das schwarze Blut / Jean-Christophe Grangé
Wer sich Anfang der 90er bei einer verkifften Bohème-Fete nicht als cineastischer Blindgänger outen ...

weiterlesen

Polly Adler: Chaos de Luxe / Angelika Hager
(Mit Illustrationen von Claudia Molitoris) Streng genommen ist es in Medienland ja gegen die ...

weiterlesen

Adrenalin / Michael Robotham
Und wieder einmal ein Etikettenschwindel der dreisten Sorte; der deutsche Titel „Adrenalin“, die ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Die Taxifahrerin / Marcus Ingendaay



Die Taxifahrerin

Marcus Ingendaay


Rowohlt Verlag
Übersetzer: Übersetzer
Rezension ist von 9/2003
Leserschwert-Genre: Seltsam

Taxifahrt in den Wahnsinn

Chris ist vierundzwanzig und Taxifahrerin. Sie ist funktionale Analphabetin, sie ist lesbisch, sie ist ein Fan von „Xena“ und sie ist ein praktischer Beweis für die Chaostheorie. Ihre launische Freundin Yve hat sie gerade verlassen, und durch die Umstellung des Funkverkehrs auf ein für Chris undechiffrierbares computergestütztes System dürfte auch ihr Job bald in einer Sackgasse landen. Doch dann steigt eines Nächtens Gudrun in ihr Taxi – elegant, impulsiv, faszinierend. Und völlig irre. Chris verliebt sich in die schöne Unbekannte und landet schnurstracks in einer bizzaren, hoch psychotischen Fantasiewelt voller Rachegefühle und Mordlust …
Für ein Debüt kommt dieser Roman verdammt stilsicher daher – was aber nicht allzu verwunderlich ist, denn Marcus Ingendaay verdient seine Alltags-Brötchen als Übersetzer und bewies seine große (und mehrfach ausgezeichnete) Klasse u.a. anhand so unterschiedlicher Sprachgewaltler wie William Gaddis oder David Foster Wallace. Die nuancenreiche Tiefenschärfe und die fantastische Dialogführung, die mit lakonischer Selbstverständlichkeit daherkommen, während Ingendaay an den zarten Marionettenfäden der Manipulation zupft und seine abgedrehte ,Lovestory‘ in ein Spiegelkabinett des alltäglichen Wahnsinns lockt, sind aber selbst für einen literarischen Profi äußerst bemerkenswert.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!