suche

impressum



fundgrube
Königsklingen / Joe Abercrombie
Als im Jänner 2007 sein erstes Buch im Heyne-Programm auftauchte, war das keine große ...

weiterlesen

Die feine Nase der Lilli Steinbeck / Heinrich Steinfest
Die Nase von Lilli Steinbeck, mehrfach gebrochen und in Richtung Stirn stark verrutscht, erinnert ...

weiterlesen

Lieber Osama / Chris Cleave
„Lieber Osama, sie wollen dich tot oder lebendig, damit der Terror endlich aufhört. Obwohl, ich wei ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Pradasüchtig / Lolita Pille



Pradasüchtig

Lolita Pille


Piper Original Verlag
Übersetzer: Gaby Wurster
Rezension ist von 01/2004
Leserschwert-Genre: Szene
2 Besucherkommentare zu diesem Buch.

Das Label ist mein Markenzeichen

„Ich bin eine Luxusschlampe.“ Ein Satz, der durchaus ein Buch beginnen darf. Trotzdem hätte dieser hübsche Satz wohl nicht so schnell eine Druckerei von innen gesehen, wenn nicht Frédéric Beigbeder, seines Zeichens Profiprovokateur der französischen Literaturszene, die blutjunge Autorin – Lolita Pille (100 Punkte für diesen Namen) war knappe 20 als ihr Debüt 2002 im Original erschien – als „seine Entdeckung“ durch die Medien posaunt hätte. Künstlerisch betrachtet ist er sogar weit mehr als das. „Ziehvater“ wäre der richtige Ausdruck, denn dieser Roman schlittert nicht nur thematisch auf Beigbeders zynisch-literarischem Schmiermittel mitten rein ins dekadente Nirwana der Pariser Highsociety, sondern zeigt auch stilistisch fette Parallelen zu dessen Marc-Marronnier-Trilogie (die wiederum stark nach Bret Easton Ellis schmeckt).
Im Klartext: Man liest sich durch einen Haufen Belanglosigkeiten (Geld, Sex, Drogen und so Zeug), stumpft ab, und dann knallt man ohne Vorwarnung in einzelne Sätze, die einen regelrecht aufspießen. („Mit vierzehn Jahren bin ich zum ersten Mal in einen Club gegangen und nie wieder herausgekommen.“) Dabei sollte man die Rolle des Seicht-Sermons, in den diese lakonischen Spitzen gebettet sind, nicht unterschätzen. Lolita Pille räkelt sich mit viel Talent unter dieser Kalt-Warm-Dusche.
Bewertung



Ihr Kommentar
 2 Kommentare zu diesem Buch.

Ihre Meinung zu diesem Buch »

Anonym schrieb am 16.05.10, 19:27Ein gut geschriebenes Buch, allerdings voll von Oberflächlichkeit, fehlender sympathie und Koks. Mein Fall war es nicht.
N_** schrieb am 02.10.06, 19:34Best book ever - Lolita Pille hat das Leben unzähliger - unser Leben - haargenau beschrieben. Sie schafft es, auszudrücken was wir alle denken und fühlen und bringt unsere sehnlichsten Wünsche zu Papier... Eine Meisterin und ihr Meisterwerk.


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!