">



suche

impressum



fundgrube
Die Arena / Stepen King
„Als ich im Jahre 1976 erstmals versucht habe, 'Under the Dome' (Die Arena) zu schreiben, kroch ich ...

weiterlesen

Die Kinder des Todes / Ian Rankin
Auf der Insel schlackert schon längst keiner mehr mit den Ohren, wenn, im Schnitt alle zwei ...

weiterlesen

Mondjuwel / William Kotzwinkle
Wiewohl Mr. Kotzwinkle (was für ein Name!) mit E.T. den berühmtesten Wurmfortsatz der ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Die Arena / Stepen King



Die Arena

Stepen King


Heyne Verlag
Erscheiungstermin: 11/2009
Übersetzer: Wulf Bergner
Rezension ist von 2/2010
Leserschwert-Genre: Mystery

King Size

„Als ich im Jahre 1976 erstmals versucht habe, 'Under the Dome' (Die Arena) zu schreiben, kroch ich nach zweiwöchiger Arbeit mit eingeklemmtem Schwanz von den rund fünfundsiebzig Seiten weg, die ich zustande gebracht hatte. […] Also fing ich etwas anderes an, aber die Kuppel – the dome – als Idee für einen Roman ließ mich nie wieder los.“ Und so klemmte sich Stephen King anno 2007 erneut hinter die Tastatur, um das, was er vor 30 Jahren mit dem Kapitel "Das Flugzeug und das Murmeltier" begonnen hatte, zu vollenden. Herausgekommen ist ein über 1.200 Seiten starker Roman-Ziegel, wie ihn nur King schreiben kann: monumental, atmosphärisch dicht und mörderisch spannend – King Size eben. Ort des Geschehens ist Chester’s Mill, eine typische Kleinstadt im US-Bundesstaat Maine, in der typische Kleinstadtbewohner ihr typisches Kleinstadtleben leben. Bis sich eines schönen Herbsttages eine mysteriöse, unsichtbare und vor allem unzerstörbare Kuppel wie eine Käseglocke über die oberflächliche Idylle senkt. Chester’s Mill ist plötzlich hermetisch von der Außenwelt abgeschnitten, keiner weiß, woher diese rätselhafte Wand gekommen ist und wann – wenn überhaupt – sie wieder verschwindet. Je mehr die Vorräte zur Neige gehen, desto erbarmungsloser wütet das Faustrecht durch die öffentliche Ordnung. Und schon bald geht es innerhalb der Arena nur noch ums nackte Überleben.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!