suche

impressum



fundgrube
Die feine Nase der Lilli Steinbeck / Heinrich Steinfest
Die Nase von Lilli Steinbeck, mehrfach gebrochen und in Richtung Stirn stark verrutscht, erinnert ...

weiterlesen

Ich ein Tag sprechen hübsch / David Sedaris
1999 zählte er – nicht zuletzt aufgrund der kongenialen Übersetzungen von Harry Rowohlt – ...

weiterlesen

Die geheimen Machenschaften des Jack Maggs / Peter Carey
London 1837. Ein Fremder namens Jack Maggs – Ex-Sträfling aus Botany Bay – dem bei seiner Heimkehr ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Rohypnol / Andrew Hutchinson



Rohypnol

Andrew Hutchinson


Heyne Verlag
Erscheiungstermin: 06/2009
Übersetzer: Simone Salitter und Gunter Blank
Rezension ist von 09/2009
Leserschwert-Genre: Genre auswählen

Australian Psycho

„Beim New Punk geht’s nicht um Reue. Beim New Punk geht’s nicht um die Zukunft. Sondern um das schnelle Leben im Hier und Jetzt.“ Wenn sich eine kranke Psyche literarisch im Zeitgeist verliert, sind die Vergleiche schnell zur Hand: „A Clockwork Orange“ (1962) von Anthony Burgess, „American Psycho“ (1991) von Bret Easton Ellis, „Trainspotting“ (1993) von Irvine Welsh, „Kill your Friends“ (2008) von John Niven ...
In diese exquisite Reihe von literarischen Schocktherapien, die sinnlose Gewalt auf den moralischen Trümmern der modernen Konsumgesellschaft zur zynischen Spitze treiben, reiht sich auch der preisgekrönte Debütroman des jungen australischen Autors Andrew Hutchinson ein. „Rohypnol“ (für das sich übrigens Hollywoodstar Hugh Jackman bereits die Filmrechte gesichert hat) erzählt schonungslos die verstörende Geschichte einer Vergewaltiger-Gang junger Männer, die auf der Suche nach dem nächsten Kick wirklich alle Hemmungen fallen lassen. Ihre „Vergnügungs“-Trips hinterlassen eine breite Schneise nackter Zerstörungswut und kaltblütiger Gewalt – ohne Gewissen, ohne Gnade. Selbst die Sprache, mit der Hutchinson hier Hedonismus und Nihilismus zu unmenschlicher Monstrosität kreuzt, lässt keinerlei Reue aufblitzen. Und die Moral von der Geschichte? Simpel: Schlechte Menschen tun böse Dinge.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!