suche

impressum



fundgrube
Mr. Vertigo / Paul Auster
Saint Louis, 1927. „Du bist nicht besser als ein Tier. Wenn du bleibst, wo du bist, wirst du das ...

weiterlesen

Noir / Olivier Pauvert
„Ich nehme gerade einen tiefen Zug von dem Joint, als das Geräusch erneut zu hören ist. Überrascht ...

weiterlesen

Kriminelle / Philippe Djian
Üblicherweise werden an dieser Stelle ausschließlich Neuerscheinungen vorgestellt, bei „ ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Das Königshaus der Monster / Jonathan Barnes



Das Königshaus der Monster

Jonathan Barnes


Piper Verlag
Erscheiungstermin: 03/2009
Übersetzer: Biggy Winter
Rezension ist von 04/2009
Leserschwert-Genre: Seltsam

Willkommen im Kuriositätenkabinett

Als 2007 sein Debütroman „Das Albtraumreich des Edward Moon“ erschien, überschlugen sich die Kritikerstimmen; der junge britische Autor Jonathan Barnes war „die Fantasy-Entdeckung des Jahres“ – womit die Kollegen allerdings nur einen 50-Prozent-Treffer landeten. Entdeckung: ja, Fantasy: nein. Denn wiewohl Barnes in diesem düsteren Gothic-Trip durch das viktorianische London mit Elementen aus der phantastischen Literatur jonglierte, handelt es sich unterm Strich um einen Krimi, der sich in ein Kuriositätenkabinett verirrt hat. Ähnlich schwierig einzuordnen ist auch Barnes’ zweiter Roman, der nun auf Deutsch unter dem etwas eigenwilligen Titel „Das Königshaus der Monster“ (Original: „Domino Men“) erschienen ist. Die Story rund um den von Kopf bis Fuß durchschnittlichen Archivar Henry Lamb, der plötzlich den Helden spielen und in die Superagenten-Fußstapfen seines Großvaters steigen muss, weil die Windsor-Dynastie einen verhängnisvollen Deal mit dem mächtigen Dämonen Leviathan eingegangen ist, wird zwar von skurrilen Kreaturen bevölkert – Männern mit Fischköpfen, mörderischen Rockmusikern, körperlosen Agentinnen, und auch die zwei komplett durchgeknallten Killer in Schuluniform aus dem „Albtraumreich“ sind wieder mit dabei – ins Fantasy-Regal gehört aber auch dieses Buch nicht. Barnes pfeift einfach auf sämtliche Genre-Regeln, bedient sich hemmungslos aus allen literarischen Trickkisten und zaubert abermals einen zutiefst seltsamen Roman aus dem Hut, der den Leser in eine Welt saugt, in der er vergeblich nach Haltegriffen sucht.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!