suche

impressum



fundgrube
Lieber Osama / Chris Cleave
„Lieber Osama, sie wollen dich tot oder lebendig, damit der Terror endlich aufhört. Obwohl, ich wei ...

weiterlesen

Schundroman / Bodo Kirchhoff
Die gebundene Ausgabe dieses Taschenbuchs ist zwar bereits im Juni 02 erschienen, aber das kann uns ...

weiterlesen

Gute Nacht,Steve McQueen / Louise Wener
Die Story ist schnell skizziert und im Ansatz nicht sonderlich neu: Junger Mann der Sorte ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Nicht so schlimm / Nicolas Fargues



Nicht so schlimm

Nicolas Fargues


Rowohlt Verlag
Erscheiungstermin: 07/2007
Übersetzer: Frank Wegner
Rezension ist von 09/2007
Leserschwert-Genre: Beziehung und so

Emotionale Spirale

Ein außergewöhnliches Buch. Und das, obwohl seine Geschichte so alltäglich ist, wie sie alltäglicher kaum sein könnte: Ein Mann und eine Frau, eine gescheiterte Ehe, die nicht wahrhaben will, dass sie gescheitert ist – und sich damit kerzengerade in die emotionalen Schluchten des großen Dramas schraubt. Der Mann (aus dessen Perspektive wir diesen Schlamassel durchschreiten) lässt sich eines Tages ohne erkennbaren Grund auf einen heftigen Flirt inklusive intimer Feindberührung ein, zweifelt daraufhin an seiner Ehe und reibt das seiner Frau brühwarm unter die Nase. Die selbstverständlich völlig ausflippt und von nun an all ihre partnerschaftliche Kraft darauf fokussiert, ihrem betrügenden Ehemann das Leben zur Hölle der ewigen Buße zu machen, was dieser auch mit eingezogenem Schwanz über sich ergehen lässt. Bis ein diebischer Blick ins Tagebuch der Frau ein wenig Bewegung ins Täter-Opfer-Spiel bringt: Denn da sind kurz nach seinem Ausrutscher in das fremde Höschen gleich mehrere Einträge aus einem Hotelzimmer zu finden, in denen ihre außereheliche Lust nach allen Regeln der Kunst von einem Höhepunkt zum nächsten geritten wird. Der Mann, emotional am Verrecken, beschließt zu seiner Familie nach Italien zu fahren und so weiter und so fort ... Und nun zum Außergewöhnlichen an dem Debütroman von Nicolas Fargues, der in Frankreich monatelang auf den Bestsellerlisten stand. Dem subjektiven Plauderton, mit dem Fargues durch diese emotionale Spirale spaziert, gelingt das Kunststück, die Intensität und Banalität, die bei derartigen Geschichten naturgemäß auf oberster Hitze verschmelzen, als intensiven Pas de deux vorzuführen, hier wird jede Eitelkeit und jede Jämmerlichkeit bis zu Neige ausgekostet. Und das macht „Halb so schlimm“ zu einem erfrischend ehrlichen Bad im Treibsand zwischenmenschlicher Gefühle, in dem folgende goldene Regel gilt: Nichts, aber auch gar nichts jemals verzeihen.


Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!