suche

impressum



fundgrube
Der Zorn / Denis Marquet
Das wars dann wohl; kerngesunde Menschen brechen plötzlich tot auf der Straße zusammen, am Himmel ...

weiterlesen

Weißer Riese entführt! / Volker Losch
Was passiert, wenn man TV-Werbespots, ihre (teilweise) sagenhaft idiotischen Slogans und die medial ...

weiterlesen

Die Schuld / John Grisham
Clay Carter ist ein junger Jurist, der sich sein Brot als Pflichtverteidiger in Washington verdient ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Blind / Joe Hill



Blind

Joe Hill


Heyne Verlag
Erscheiungstermin: 04/2007
Übersetzer: Wolfgang Müller
Rezension ist von 03/2007
Leserschwert-Genre: Mystery

Thronfolger

Während die Filmindustrie das gute alte Horror-Genre, von der Psycho-Hirnquetsche bis zum brachialen Beuschelreißer, genüsslich ausweidet, meldet sich die Literatur derzeit in dieser Disziplin kaum zu Wort. Dementsprechend erfrischend war es, zu lesen, dass ein junger US-Autor namens Joe Hill neulich sein Debüt ins übersinnliche Kielwasser von Genre-Größen wie Stephen King setzte und damit für spitze Kritiker-Jauchzer sorgte – gefolgt vom sofortigen Abschöpfen der Filmrechte durch Warner-Bros.
Tatsächlich ist „Blind“ ein feines Buch. Der angekündigte Horror tastet sich zwar nur langsam in den Plot, seine beklemmende Wirkung verfehlt er aber keineswegs. Im Mittelpunkt der Story steht der alternde Gothic-Rockstar Judas Coyne, der, neben blutleeren Groupies mit schwarzen Lippen, makabre Raritäten sammelt. Und daher keine Sekunde zögert, als im Internet ein echter Geist zur Auktion angeboten wird. Ein Kauf, den Coyne aber schon sehr bald und sehr intensiv bereuen wird …
Joe Hill hat sich mit diesem Roman völlig zu Recht einen Namen gemacht – den er allerdings längst hatte. Denn wiewohl sich der Verlag über die Herkunft des Newcomers in nobles Schweigen hüllt, hat sich herumgesprochen, dass in seinem Taufschein nicht Joe Hill, sondern Joseph Hillstrom King steht. Womit sich oben erwähntes Kielwasser schlagartig zu väterlichem Blut verdickt.

Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!