suche

impressum



fundgrube
Der Simulant / Chuck Palahniuk
„Vielleicht hat unsere Generation ihren Don DeLillo gefunden“, meint „American Psycho“ Bret Easton ...

weiterlesen

Der Orden / Stephen Baxter
Bequemlichkeit kann man diesem Herrn hier auch beim schlechtesten Willen nicht vorwerfen. Ich stelle ...

weiterlesen

Unterwegs mit Jungs / Beverly Donofrio
Dieses Buchcover muss man sich wirklich auf dem Auge zergehen lassen. Da lächelt Hollywoodchen ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Die Sekte / Mo Hayder



Die Sekte

Mo Hayder


Goldmann Verlag
Erscheiungstermin: 03/2007
Übersetzer: Rainer Schmidt
Rezension ist von 03/2007
Leserschwert-Genre: Thriller

Der Teufel steckt im Detail

Ende gut, Anfang gut. Dazwischen aber leider ziemlicher Humbug. Die Autorin Mo Hayder, die ihren Namen mit erfrischend kaltblütigen Psycho-Prügeln wie „Der Vogelmann“ oder „Die Behandlung“ in die erste Reihe der aktuellen britischen Spannungsliteratur parkte, legt sich in ihrem neuen Roman „Die Sekte“ furchtlos mit dem Teufel an – doch der erweist sich als mindestens eine Nummer zu groß. Dabei beginnt die Story durchaus viel versprechend: Bei einer Boots-Tour nahe Pig Island wird zufällig ein Video gedreht, auf dem für wenige Sekunden ein seltsames Wesen – halb Mensch, halb Tier – über den Strand huscht. Da sich besagte Insel in Besitz einer mysteriösen, in völliger Autonomie lebenden Sekte befindet, landet das verwackelte Amateur-Filmchen direkt und landesweit in den Medien, und auch die logische Schlussfolgerung der Öffentlichkeit lässt nicht lange auf sich warten: auf der Schweineinsel geht der Teufel um. Für den auf Okkultes und Paranormales spezialisierten Journalisten Joe Oakes ist das natürlich ein gefundenes Fressen, zumal er auch noch eine persönliche Rechnung mit dem Oberguru der Sekte offen hat. Als er überraschend auf die Insel eingeladen wird, um der Wahrheit ans Licht zu verhelfen, zögert er daher keine Sekunde …
Und nun sollte die Geschichte spannend weiter gehen. Tut sie aber nicht. Denn Mo Hayder doktert ab dem Zeitpunkt, wo Oakes die Insel betritt, an einem Plot herum, dessen einzige Teuflischkeit darin besteht, dass er dramatisch hinkt. Die wesentlichen Elemente der Handlung verlieren sich immer wieder in einem sprachlich vernebelten Logiksumpf, das dekorative Füllmaterial hingegen glänzt über weite Strecken durch akribische Redundanzen. Dass Hayder am Ende doch noch eine wirklich gut getimte Schlusspointe setzt, ist zwar durchaus löblich, Weg und Ziel stehen allerdings in keinem konkurrenzfähigen Verhältnis.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!