suche

impressum



fundgrube
Philip K. Dick. Sämtliche SF-Geschichten in 10 Bänden / Philip K. Dick
Es ist schon verblüffend, wie sich die Zeiten ändern. Noch vor ein paar Jahren galt der ...

weiterlesen

Der Junge von nebenan / Josie/Emlyn Rees Lloyd
Als sich Josie Lloyd und Emlyn Rees vor ein paar Jahren in einer Londoner Literaturagentur über ...

weiterlesen

Auf ganzer Linie / Keith Lowe
Nüchtern betrachtet ist es so gut wie unmöglich, an einem einzigen Tag das gesamte Londoner U-Bahn- ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Goodbye Tristesse / Camille de Toledo



Goodbye Tristesse

Camille de Toledo


Heyne Verlag
Erscheiungstermin: 01/2007
Übersetzer: Jana Hensel
Rezension ist von 02/2007
Leserschwert-Genre: Zeitgeist

Für das Gegen

"Bekenntnisse eines unbequemen Zeitgenossen." Was da im Untertitel angekündigt wird, ist gelinde gesagt eine maßlose Untertreibung. Dieses Buch bekennt zwar einiges, wesentlich mehr aber erkennt es. Und es brüllt diese Erkenntnisse leidenschaftlich heraus, in einem gesellschafts-politischen Pamphlet, das Zorn, Sarkasmus und Resignation zu einer brachialen Kampflinie bündelt, die das finale Überholmanöver des Systems zu verhindern sucht. Jene, vorbei am Individuum. „Goodbye Tristesse“ ist eine gedruckte Brandrede. Gegen die Gleichgültigkeit. Für die Revolte. Der 1976 geborene Camille de Toledo – pikanter Weise Spross einer französischen Großindustriellenfamilie, zu deren Besitz u.a. der Lebensmittelmulti Danone zählt (man beachte das u.a.) – sabbert in seiner Kritik am globalen Kapitalismus aber nicht mit Gutmenschgeifer durch die Gegend, sondern legt die Lefzen dort frei, wo die Reißzähne warten. Er steigt in den finster erleuchteten Keller, ins Fundament der Architektur der neuen Weltordnung, in den doppelten Boden der Vereinnahmung. Ins hippe Restaurant, in dem die Revolution genüsslich von ihren Kindern gefressen wird. Toledos Text gefällt sich zwar mitunter in intellektuellen Attitüden und philosophischen Posen, die sich etwas zwanghaft in seine Gedankengänge spreizen, der Grundtenor seiner Analyse ist aber messerscharf und ohne Eitelkeit. Seite 45: „Der sich immer stärker verbreitende Glaube an ein spektakuläres Ganzes schuf ein Universum von Affen mit hochgeschlagenen Hemdkragen, in dem man sich political incorrect verhielt, sich nebenbei aufständisch gerierte und aus tiefstem Herzen blasiert war. Ich war auch einer dieser Affen.“ Das sind Sätze, die durchaus das Zeug zum Ansatz haben, um der Revolution ihre spröde Essenz zurückzugeben: die Romantik.


Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!