suche

impressum



fundgrube
Vollidiot / Tommy Jaud
Am Hintern dieses blauen Buchs prangt ein orangener Kreis (Ø 6,8cm), der strahlt wie so ein ...

weiterlesen

Der diskrete Mr. Flint / Ian Rankin
Hier eine kleine Geschichte, wie sie sich diesen Sommer vermutlich öfters ereignen wird: Ein Mann ...

weiterlesen

Feuermönche / James Rollins
Stellen Sie sich eine Küchenmaschine vor; so eine robuste aus Stahl, mit Ich-knete-alles-oder- ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Die Blutlinie / Cody Mcfadyen



Die Blutlinie

Cody Mcfadyen


Lübbe Verlag
Erscheiungstermin: 10/2006
Übersetzer: Axel Merz
Rezension ist von 10/2006
Leserschwert-Genre: Hardcore-Thrill
4 Besucherkommentare zu diesem Buch.

Psycho-Thrill auf Breitreifen

Zum Geleit: „Ich genieße den Schmerz von Menschen ... Ich bin ein Vermächtnis. Ich tue, was ich tue, weil ich einer Blutlinie entstamme; ich stamme vom ERSTEN ab. Ich trete in die Fußstapfen meines Vorfahren. Wie ihn wird man auch mich niemals fassen, und wie bei ihm wird das, was ich tue, in die Geschichte eingehen.“ Noch bevor uns Thrill-Althase Thomas Harris rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft in dem Prequel „Hannibal Rising“ erzählt, wie aus dem lieben kleinen Hannibal „The Cannibal“ wurde, sorgt in der Hardcore-Fraktion des Psycho-Suspense ein Newcomer für gediegene Grauenerregung und warmsemmeligen Absatz: Cody Mcfadyen. Die New York Times meinte zu seinem Debüt: „Wenn Ihnen dieses Buch keine Angst macht, sollten Sie Ihren Arzt aufsuchen.“ Dabei bringt Mcfadyen eigentlich nichts dramatisch Neues ins blutrünstige Spiel. In der Personalabteilung etwa greift er auf eine Konstellation zurück, die spätestens, seit Anthony Hopkins Jodie Fosters Duft durch eine Panzerglaswand erschnüffelte, zum Genre-Ensemble gehört: FBI-Agentin mit geschundener Seele jagt genial-irren Serienkiller – der sich im konkreten Fall durchaus überzeugend als direkter Nachfahre von Jack the Ripper vorstellt. Allerdings legt Mcfadyen dabei ein Tempo vor, das einem sogar den Angstschweiß hinter den Ohren trocknet. Nicht ganz unbeteiligt an dem Affenzahn, der hier an den blanken Nerven nagt, ist das Team aus Spezialisten, das Mcfadyen seiner Heldin Smoky Barrett flankierend zur Seite stellt; die sind zwar durch die Bank so sagenhaft super, dass es weh tut, in Hinblick auf den Plot erlaubt diese Truppe dem Autor jedoch, in den entscheidenden Momenten noch einen Turbolader zu zünden. Weshalb man tunlichst darauf achten sollte, dieses Buch außerhalb der Reichweite von Nervenschwächlingen aufzubewahren.

Bewertung



Ihr Kommentar
 4 Kommentare zu diesem Buch.

Ihre Meinung zu diesem Buch »

Lisa-Marie schrieb am 09.10.11, 16:50meiner meinung nach sollte das Buch für unter 18 Jährige verboten werden . Das buch ist Hochspannend und ein echter thriller , so wie man ihn erwartet .Cody McFadyen versucht immer wieder so zu schreiben das die leser die Bücher nicht mehr aus den Händen legen können .Ein fantastisches Buch , jedoch sehe ich es auch so , nichts für schwache Nerven.kann sehr auf die Menschliche Psyche eingreifen.
anonym schrieb am 29.10.09, 23:07Dieses Buch ist Weltklasse und mein Lieblingsbuch. Ich lese es jetzt zum zweiten Mal und es ist immer noch spannend. Eine tolle Story, tolle Charaktere und einen Täter, auf den man sein Leben nicht drauf kommt. Perfekt versteckt hinter einer Fassade. Die Fortsetzungen habe ich auch schon gelesen - einfach fantastisch und absolut fesselnd! Das gibt von mir 5* Sterne! lg
*** schrieb am 28.06.09, 13:45Ich gebe meinem Vorredner recht! Das Buch ist sowas von spannend! Ich habe teilweise bis um 2/3 Uhr nachts gelesen, weil man es einfach nicht weglegen kann. Ja, es ist auf keinen Fall was für schwache Nerven. Für alle die stark sind ist das Buch weltklasse!!!
0000000 schrieb am 19.05.09, 18:41Ich hab das Buch gelesen und es ist wirklich so wie die Beschreibung. Das Buch zieht dich so in seinen Bann, dass du nicht mehraufhören kannst zu lesen. Jedoch ist es wirklich nichts für schwache Nerven.


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!