suche

impressum



fundgrube
Ausgeliefert / Lee Child
Ein sicheres Indiz dafür, dass ein Autor in die erste Liga des internationalen Lesemarkts aufrückt, ...

weiterlesen

Betty Blue / Philippe Djian
Und immer wieder Philippe Djian. Warum? Weil der Franzose schlicht und ergreifend der begnadetste ...

weiterlesen

Asterix und Latraviata / Albert Uderzo
Wer nach so üblen Machwerken wie „Asterix und Maestria“ und „Obelix auf Kreuzfahrt“ allen ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Der letzte Raucher / Mark Kuntz



Der letzte Raucher

Mark Kuntz


Kindler Verlag
Erscheiungstermin: 10/2006
Rezension ist von 10/2006
Leserschwert-Genre: Zeitgeist
1 Besucherkommentar zu diesem Buch.

Sargnägel mit Köpfen

Draußen vor der Tür. Wiewohl ein Mensch, der niemals ernsthaft geraucht hat, sowieso nicht auf die Idee kommen würde, ein Buch zu lesen, das „Der letzte Raucher” heißt, sei hier der Vollständigkeit halber erwähnt: es hätte auch überhaupt keinen Sinn. Er würde es nicht kapieren. Dieses Buch können ausschließlich Raucher oder Ex-Raucher inhalieren. Über den Autor, der als freier Journalist arbeitet, bietet die letzte Seite zweckdienliche Hinweise: „Mark Kuntz ist verheiratet, hat zwei Kinder, lebt in Hamburg und raucht seit Anfang des Jahres nicht mehr. Aber auch nicht weniger.” Und auch die erste. Denn dort findet sich die schöne Widmung: „Gegen den Dirk”. Der Dirk ist nämlich jener aktivistische Exraucher, der den letzten aktiven Raucher zu einem guten Abendessen und einem feinen Weinchen (Weinchen!) in einer geselligen Nichtraucher-Runde einlädt und, vorsätzlich oder zufällig, am Balkon ausgesperrt vergisst, während sich die gesellige Runde inklusive den Dirk aus dem Staub macht (22 Uhr 31: noch 28 Zigaretten). Dort steht er nun, der letzte Raucher und macht sich so seine Gedanken. Übers Rauchen. Das Leben. Und den Rest. Wir qualmenden Leser müssen dem Dirk, auch wenn dieser offenbar ein Arschloch allererster Güteklasse ist, danken. Denn die Überlegungen, Erinnerungen und Vorstellungen, die der Dirk durch das Aussperren des letzten Rauchers freisetzt, sind wirklich allerfeinster Genuss-Verschnitt. Hier erzählt einer, der den tieferen Unsinn seiner Sucht sehr genau begriffen hat, einer, der Sargnägel mit Köpfen macht und sein Leben wahrhaftig als das eines Rauchers definiert. Das ist nicht nur entsetzlich komisch, sondern – wenn man bedenkt, dass das gesellschaftliche Ansehen von Rauchern mittlerweile auf Augenhöhe mit jenem von Massenmördern rangiert – auch sonderbar mutig.
Bewertung



Ihr Kommentar
 1 Kommentar zu diesem Buch.

Ihre Meinung zu diesem Buch »

Darkthilia schrieb am 28.03.08, 12:18Einfach ein tolles Buch! Mitrauchen und ablachen.


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!