suche

impressum



fundgrube
Virtuality Club / Douglas Rushkoff
Willkommen im Club! Eine Gruppe junger Raver besetzt, angeführt von dem charismatischen George ...

weiterlesen

Fuckwoman / Warwick Collins
Es ist nicht wirklich verblüffend, dass diesem Buch in den Medien quer über den Planeten ...

weiterlesen

Militärmusik / Wladimir Kaminer
Der Mann ist ein echtes Phänomen. Wladimir Kaminer wird 1967 in Moskau geboren („Dort, wo ich ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Das Gottesspiel / Kim Young-ha



Das Gottesspiel

Kim Young-ha


Heyne Verlag
Erscheiungstermin: 9/2006
Übersetzer: Cornelia Brandt
Rezension ist von 9/2006
Leserschwert-Genre: Seltsam

Gottesspiel und Teufels Beitrag

Der Plot klingt interessant: Ein Schriftsteller bietet per Telefonhotline lebensmüden Menschen seine Mithilfe beim Selbstmord an. Bevor er zur Hebamme des Todes wird, muss er jedoch von ihren Motiven überzeugt sein. Ist dies der Fall, arrangiert er ihren Tod, lässt die Klienten in seinen Geschichten aber wieder auferstehen und macht sich damit zum Herr über Leben und Tod. Bloß, darum geht es in dem Debütroman von Kim Young-ha überhaupt nicht. Die angekündigte Poesie eines angekündigten Todes ist selbst bei generöser Betrachtung besten Falls der Rahmen für das Sittenbild, das der südkoreanische Popliterat hier skizziert. Wobei der zweifelhafte Titel „Popliterat“ lediglich auf den Breiten-Kracher, mit dem dieses Buch in Südkorea detonierte, schielt. Formal betrachtet ist Kim eher so eine Art New-Wave-Literat. Oder besser: ein Nouvelle-Vague-Literat. Denn tatsächlich ist „Das Gottesspiel” ein zutiefst seltsames und verstörendes Buch, das mit jeder Zeile diese besondere, desinteressierte Leidenschaft atmet, die gemeinhin als französische Delikatesse gilt. Also handelnde Personen, die ohne Handlung auskommen müssen, flüchtige Gefühle, die wie Regentropfen auf einem See zerplatzen, lakonische Dialoge, die wie heißer Brei um die Katze schleichen, existentialistische Träume, die selbst Camus schweißnass aus den Federn geholt hätten, statische Wünsche, die im Schatten der Realität verkrüppeln. Und der Wille ist in Watte gebettete Wut. Was bleibt ist Sex. Egal, ob zufällig oder überfällig, trocken oder nass, inklusive Liebe oder exklusiv. Von diesen Dingen erzählt Kim Young-ha. In einer uns fremden Gesellschaft. In einem uns fremden Ton. In einer uns fremden Welt. Und am Ende ist von der Fremdheit nichts mehr übrig. Außer jener, die auch uns bestens vertraut ist. Ein unglaublich intensiver 150-Seiter.

Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!