suche

impressum



fundgrube
Stille Tage in Clichy / Henry Miller
Paris, 30er Jahre; wenig Geld, viel Sex. Und mittendrin der von Gott und Teufel begnadete Henry ...

weiterlesen

Schwarze Tage, weiße Nächte / Philippe Djian
Um hier ja nicht den Verdacht von Objektivität aufkommen zu lassen: Ich halte Philippe Djian für ...

weiterlesen

Die feine Nase der Lilli Steinbeck / Heinrich Steinfest
Die Nase von Lilli Steinbeck, mehrfach gebrochen und in Richtung Stirn stark verrutscht, erinnert ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Lieber Osama / Chris Cleave



Lieber Osama

Chris Cleave


Rowohlt Verlag
Erscheiungstermin: 08/2006
Übersetzer: Marcus Ingendaay
Rezension ist von 08/2006
Leserschwert-Genre: Satire
1 Besucherkommentar zu diesem Buch.

Makabere Punktlandung

„Lieber Osama, sie wollen dich tot oder lebendig, damit der Terror endlich aufhört. Obwohl, ich weiß nicht. Mit dem Rock’n’Roll war ja auch nicht Schluss, als Elvis auf dem Lokus starb, es wurde bloß schlimmer. Irgendwann hatten wir dann Sonny & Cher und Dexy’s Midnight Runners. Aber dazu später. Was ich sagen will: es ist viel leichter, mit so einem Scheiß anzufangen, als wieder damit aufzuhören. Ich nehme an, das weißt du selbst.“ Eigentlich hätte das Buch ja eine böse Satire sein sollen, ein im Zeitgeist einklischeetiertes Pamphlet, das mit einem grellen Auge auf den gierigen Skandalmarkt schielt. So jedenfalls verließ es vermutlich das PR-Reißbrett des Verlags, als der Debütroman des jungen britischen Autors Chris Cleave (der damit beginnt, dass bei einem Match zwischen Arsenal und Chelsea – van Persie spitzelt den Ball soeben zum 2:0 für die Gastgeber ein – das Tor mitsamt der Heimtribüne in einer grauschwarzen Wolke davonfliegt) am Abend des 6. Juli 2005 inklusive Auslagendeko an die Buchhandlungen ausgeliefert wurde. Am 7. Juli explodierten in London die Bomben, die echten. Die Realität hatte die Fiktion mit einer zynischen Rochade überholt, der schnoddrige Ton, den Cleave in seinem Briefroman anschlägt, in dem sich die junge Mutter eines in den zufälligen Tod gebombten Sohnes an den bärtigen Spiritus Rector des islamistischen Terrors wendet, wirkte plötzlich wie ein giftiger Anschlag auf die ethischen Geschmacksnerven. Aber dafür kann der Prophet, den der Berg mit vollem Karacho rammt, nichts. Cleaves weit ausholende Betrachtungen, die den morbiden Materialismus in einem Panoptikum der gesellschaftlichen Westlichkeit gegen den letalen Terrorismus antreten lässt, mögen mitunter nach Effekten haschen, plump oder gar dumm sind deshalb noch lange nicht.

Bewertung



Ihr Kommentar
 1 Kommentar zu diesem Buch.

Ihre Meinung zu diesem Buch »

Elisabeth Dostal schrieb am 09.01.11, 18:35Die Lektüre von "Lieber Obama" hinterlässt ambivalente Gefühle:sprudelnde Fantasie, Spannung, gute Charakterzeichnung - andrerseits unnötig peinliche bis geschmacklose Szenen, wie der Titel "LIEBER" Obama...


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!