suche

impressum



weitere...
American Psycho / Bret Easton Ellis
Das Kultbuch der 90er. Wobei es keineswegs die monströse Brutalität, mit der Patrick ...

weiterlesen

Die Informanten / Bret Easton Ellis
„Die Informanten“ berichten direkt aus der satten Lethargie der High Society von Los Angeles, wo Sex ...

weiterlesen



newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Lunar Park / Bret Easton Ellis



Lunar Park

Bret Easton Ellis


Kiepenheuer & Witsch Verlag
Übersetzer: Clara Drechsler und Harald Hellmann
Rezension ist von 01/2006
Leserschwert-Genre: Seltsam
1 Besucherkommentar zu diesem Buch.

Schelmenroman

Ein neuer Roman von Bret Easton Ellis; das bedeutet erstens: hitzige Diskussionen und Polarisierung auf Seiten der Kritiker, und zweitens: üppige Verkaufszahlen. Schließlich will jeder wissen, welchen Teufel der amerikanische Starautor, der die internationale Literaturszene Anfang der 90er Jahre mit seinem furiosen Zeitgeistschocker „American Psycho“ aufmischte und anno 2000 in „Glamorama“ die destruktiven Ventile der Dekadenz erneut bis zum Anschlag öffnete, momentan zureitet. Und bereits die ersten paar Zeilen von „Lunar Park“ lassen kaum Zweifel daran, dass Ellis weiß, was er den bösen Kritikern und lieben Fans schuldig ist: literarische Extravaganz und intellektuelle Diffusion.
Die Story beginnt mit einer seltsamen Nabelbeschau, einer Art „Making of“ des Autors Bret Easton Ellis, der sich aber schon bald, schleichend und ohne erkennbare Bruchstellen, von seiner autobiografischen Figur löst und einen Lebensweg ausrollt, der Wahrheit und Fiktion fugenlos aneinander reiht; von der harten Kindheit mit einer dominanten Vaterfigur, über den künstlerischen Hype, die Exzesse und emotionalen Abstürze, bis hin zur Flucht in die Familienidylle, in die sich (und bei diesem finalen U-Turn quietscht der Plot so richtig schräg) plötzlich der blanke Horror in allerbester Splatter-Tradition einnistet … Ellis lässt sich dabei aber nicht in die gezinkten Karten schauen, man weiß nie, wo seine Bio endet und der Fake beginnt; was er auch wohlgelaunt zugibt: „Manches, was ich schreibe, stimmt, vieles aber auch nicht. Mir hat das Spaß gemacht, mich über mich selbst lustig zu machen. Und auch über Klischees, die es über mich gibt. Einfach ein Jux.“ So gesehen ist „Lunar Park“ eigentlich nichts anderes als ein eitler Schelmenroman; nur, dass der eitle Schelm hier nebenbei einer der interessantesten Autoren der Gegenwart ist.
Bewertung

Weitere Bücher von Bret Easton Ellis bei Leserschwert:
» Die Informanten / Bret Easton Ellis
» American Psycho / Bret Easton Ellis


Ihr Kommentar
 1 Kommentar zu diesem Buch.

Ihre Meinung zu diesem Buch »

leseratte schrieb am 20.08.08, 21:03eines der besten bücher der letzten jahre!! unbedingt lesen - oder noch besser als das von wolfram koch kongenial aufgenommene hörbuch regelrecht aufsaugen. absolut empfehlenswert!


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!