suche

impressum



fundgrube
253 / Geoff Ryman
Der eine plant einen Mord, der andere eine Geburtstagsüberraschung, der eine betäubt kranke Gorillas ...

weiterlesen

Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich / David Foster Wallace
Auszüge aus dem Logbuch: Ich habe Steeldrums gehört und Meeresschneckenbeignets gegessen und war ...

weiterlesen

Die Begnadigung / John Grisham
Schön langsam verdient sich der Auflagen-Multi aus Arkansas tatsächlich den Titel eines „ ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Ein guter Mann / Jacques Berndorf



Ein guter Mann

Jacques Berndorf


Heyne Verlag
Rezension ist von 10/2005
Leserschwert-Genre: Thriller

Alles Müller oder was?

Also, grad heraus: „Ein guter Mann“ ist tatsächlich nicht nur das erste Buch von Jacques Berndorf, das ich gelesen habe, sondern vermutlich auch das letzte. Das ist selbstredend total unfair, weil sich Jacques Berndorf alias Michael Preute seinen klingelnden Ruf als erfolgreichster Krimiautor deutscher Gegenwart mit ganz vielen anderen Büchern (vor allem den ,Eifel-Krimis’ mit Ermittler Siggi Baumeister) erschrieben hat, und vielleicht hatte Monsieur Preute ja einfach einen schlechten Tag, als er diesen Spionage-Roman auf seine Festplatte semmelte, aber das ändert nichts daran, dass der gute Mann hier wie ein Waschmittelverkäufer mit einer Klischeeschleudertrommel unterm Arm in der Genrelandschaft rumsteht.
Da aber Millionen deutsche Leser nicht so irre irren können und der Erfolg bekanntlich Recht gibt, bitte ich nun Herrn Müller vor den Vorhang: Herr Müller ist nämlich der Held dieser Geschichte. Er ist stinknormal, massentauglich, ein wenig altklug und folgerichtig der beste Mann des deutschen Bundesnachrichtendienstes BND. Und als Herr Müller just an dem Tag, an dem er mit seinen Töchtern zum Zirkus will, von seinem syrischen Kontaktmann Achmed eine verschlüsselte Hilfe-Botschaft („Mein Freund, ich brauche dringend den besten Vorschlaghammer, den du auftreiben kannst.“) erhält, und der Erdboden besagten Achmed kurz darauf verschluckt, wird’s international turbulent. Unspannend ist das freilich nicht, gut recherchiert obendrein, da aber Berndorf formal und stilistisch selten tiefer taucht als ein Urlaubs-Schnorchler mit Schwimmflügerln, wirkt das Ganze ein wenig strampelig …
Wer also nachlesen will, warum Jacques Berndorf der gegenwärtig bestsellende Krimiautor Deutschlands ist, sei per blindlink auf den 1989 erschienenen Serien-Start „Eifel-Blues“ (Grafit) und dessen hochauflagige Folgeerscheinungen verwiesen; „Ein guter Mann“ jedenfalls liefert kaum sachdienliche Hinweise für den Erfolg.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!