suche

impressum



fundgrube
Michel Houellebecq – Die unautorisierte Biografie / Denis Demonpion
Dass diese Biografie bereits vor ihrem Erscheinen mächtig Staub aufwirbelte und auch die eine oder ...

weiterlesen

Schrecklich amüsant – aber in Zukunft ohne mich / David Foster Wallace
Auszüge aus dem Logbuch: Ich habe Steeldrums gehört und Meeresschneckenbeignets gegessen und war ...

weiterlesen

Die geheimnisse der Olivia Joules / Helen Fielding
Eine Zahl sagt mehr als tausend Worte: 2.700.000 verkaufte Exemplare. Mit den beiden Bridget-Jones- ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Mein Freund Anselm / Giuseppe Culicchia



Mein Freund Anselm

Giuseppe Culicchia


dtv Verlag
Rezension ist von 9/2002
Leserschwert-Genre: Seltsam

Kriecher und andere Delikatessen

Name: Anselm Grösse: 2,5 Meter Gewicht: ein paar Zentner … doch schweigen wir darüber Geburtsdatum:
30. 4. 1989 am Amazonas Akademischer Grad: Magister in theoretischer Philosophie Sprachkenntnisse: Brasilianisch, Italienisch, Englisch, Schwyzerdütsch Hobbys: Techno-Musik, Rösti backen, fernsehen Besondere Kennzeichen: verbringt Stunden vor dem Spiegel und ist leicht zu Tränen gerührt, enormer Dickkopf (Klappentext)
Der Vollständigheit halber sollte man diesem Steckbrief vielleicht hinzufügen, dass Anselm ein Ameisenbär ist. Und, dass sein Freund und Mitbewohner Giuseppe Culicchia (Turiner Jahrgang ’65) Italiens derzeit heißester literarischer Tipp ist, wenn es darum geht, die Gesellschaft kalt zu erwischen. Culicchia, der zu jenen sympathischen Waffenbrüdern zählt, denen politische Korrektheit voll am Arsch vorbei, systematisierte Dummheit aber mitten ins Herz geht, muss nach zutiefst zynisch und hochgradig komischen Romanen wie „Knapp daneben“, „Kommt gut“ oder „Bla Bla Bla“ nichts mehr beweisen. Wer ihn kennt, weiß, er kann’s: Banalitäten schälen. Wer’s nicht kapiert, soll weiter an der Schale lutschen. Ergiebiger ist es allerdings, an Anselms klebriger Zunge zu lutschen, nachdem sie durch den Zeitgeist ,sichelte‘. Glauben Sie mir, da bleibt einiges hängen …
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!