suche

impressum



fundgrube
Asterix und Latraviata / Albert Uderzo
Wer nach so üblen Machwerken wie „Asterix und Maestria“ und „Obelix auf Kreuzfahrt“ allen ...

weiterlesen

Die Nacht der Skinwalker / Tony Hillerman
Wenn jemand auf einen Menschen schießt, gibt es die verschiedensten Motive. Wenn aber jemand ...

weiterlesen

Lemmings Zorn / Stefan Slupetzky
Es klingt paradox: Obwohl das Krimi-Genre in der heimischen Literaturlandschaft seit Jahren prächtig ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Gute Nacht,Steve McQueen / Louise Wener



Gute Nacht,Steve McQueen

Louise Wener


Rowohlt Verlag
Rezension ist von 5/2002
Leserschwert-Genre: Szene

Die Liebe geht durch den Verstärker

Die Story ist schnell skizziert und im Ansatz nicht sonderlich neu: Junger Mann der Sorte sympathischer Nichtsnutz lungert in London rum, jobbt in einer popeligen Videothek und träumt vom großen Durchbruch seiner Band, die es nach zehn Jahren mit viel Ach und noch mehr Krach gerade mal aus der Garage geschafft hat. Und er trägt den gleichen Namen wie das Filmidol seiner Mutter: Steve McQueen – was ihn, vergleichsweise, noch dürftiger erscheinen lässt. So jedenfalls sieht das seine Freundin Alison, die gerade auf der Karriereleiter zugange ist und ihrem Lover den Duft der Realität einhauchen will, indem sie ihm ein kleines Ultimatum stellt: entweder hat er in sechs Monaten einen Plattenvertrag oder er ist Single …
Trotzdem unterscheidet sich dieser Roman von anderen Elaboraten aus der literarischen Grunge-Kiste. Das hat zwei Gründe: Erstens handelt es sich bei der Autorin Louise Wener um die Ex-Frontfrau der Kultband Sleeper, deren Langrille „The It Girl“ immerhin Platin abbaute, und zweitens handelt es sich um eine Frau. Eine Frau, die den emotionalen Herz- & Hodenweg eines Mannes aufrollt, auf den ihn eine Frau geschickt hat. Das Buch kommt deshalb nicht nur mit viel Rhythmus daher, sondern auch mit einer irrwitzigen Melodie, die von einer irre witzigen zweiten Stimme getragen wird.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!