suche

impressum



fundgrube
Königsklingen / Joe Abercrombie
Als im Jänner 2007 sein erstes Buch im Heyne-Programm auftauchte, war das keine große ...

weiterlesen

Die Korrekturen / Jonathan Franzen
Ist schon erstaunlich, wie so ein Hype entsteht. Selten zuvor surfte ein US-Autor mit einem an sich ...

weiterlesen

Deine Augen hat der Tod / James Sallis
Obwohl einige seiner Werke bereits seit mehreren Jahren auf Deutsch aufliegen, war der US-Autor ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Die Cappuccino Jahre / Sue Townsend



Die Cappuccino Jahre

Sue Townsend


Heyne Verlag
Rezension ist von 5/2002
Leserschwert-Genre: Zeitgeist

Aus dem Kaffeesud gelesen

Kennen Sie Adrian Mole? Nö? Macht nichts. Liegt wahrscheinlich daran, dass Sie kein Brite sind. Auf der Insel kennt nämlich genau jeder Adrian Mole; zwar nicht persönlich, aber dennoch auf sehr intime Art. Denn die Insulanerin Sue Townsend betreibt schon seit geraumer Zeit ein florierendes Bestsellergewerbe, das Adrian Moles persönliche Tagebücher ohne einen Funken Schamgefühl unters gemeine Volk mischt. Also: Adrian ist ein Mensch wie du und du, allerdings übermausert er das nicht so ganz. Tatsächlich hält er sich für einen begnadeten Literaten, auf den der Durchbruch wartet und bis es soweit ist, führt Adrian der Einfachheit halber das Leben eines begnadeten Losers, auf den bestenfalls der nächste Durchfall wartet.
Mittlerweile ist der gute Adrian schon ein halberwachsenes Kerlchen von dreißigdreiviertel Jahren und kämpft mit Haarausfall. Und zeitweiligem Hirnausfall. Denn nicht anders lässt sich erklären, warum seine letzten (nun als TB erschienenen) Tagebucheintragungen derart massiven stilistischen Schwankungen unterliegen. An manchen Tagen geigt er in Höchstform, feuert seine Pointen zynisch aus der Hüfte, politisch völlig unterm Hund namens Korrex, an anderen Tagen laicht er die übelsten Take-the-money-and-run-Eier ins Seichtgewässer. Fazit: Zurück zum Anfang, Frau Stadtende.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!