suche

impressum



fundgrube
Dark River - Das Duell der Traveler / John Twelve Hawks
Als Ende des 18. Jahrhunderts die Industrielle Revolution langsam in die Gänge kam und ganze ...

weiterlesen

Die Korrekturen / Jonathan Franzen
Ist schon erstaunlich, wie so ein Hype entsteht. Selten zuvor surfte ein US-Autor mit einem an sich ...

weiterlesen

Afrika Safari / Robert Sedlack
Der Titel schmeckt nach Reisebericht, und in gewissem Sinne ist „Afrika Safari“ das auch – um genau ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Philip K. Dick. Sämtliche SF-Geschichten in 10 Bänden / Philip K. Dick



Philip K. Dick. Sämtliche SF-Geschichten in 10 Bänden

Philip K. Dick


Haffmans Verlag
Rezension ist von 2/2001
Leserschwert-Genre: Science Fiction

Der Prophet und sein Bücherberg

Es ist schon verblüffend, wie sich die Zeiten ändern. Noch vor ein paar Jahren galt der amerikanische Autor Philip K. Dick (1928–82) in der Sockelwelt der hehren Literatur als jener Mann, der mit „Do Androids Dream of Electric Sheep?“ die Vorlage zu Ridley Scotts Kultklassiker „Blade Runner“ geschrieben hatte, darüber hinaus galt er – zumindest im deutschsprachigen Raum – genau nichts.
Doch dann beschloss ein über jeden Schmuddelzweifel erhabener Verlag, sich das Gesamtwerk des Autors (der sich selbst nie so ganz klar wurde, ob seine Visionen göttlichen oder psychotischen Ursprungs waren) zur Brust zu nehmen, und, siehe da, plötzlich jodelten die Kritiker Lobgesänge rauf und runter, in denen auch schon mal „der größte Autor der amerikanischen Gegenwartsliteratur“ bemüht wurde. Tatsächlich aber beginnt der blumige Blödsinn bereits damit, Dick zwanghaft in die SciFi-Schublade zu stopfen, denn hier war kein Phantast, sondern ein Prophet am Werk. Da dieser aber offensichtlich ein Faible dafür hatte, dass ihn seine Leser auch verstehen, und daher einen zwar äußerst gekonnten, aber dennoch ,trivialen‘ Stil pflegte, ging er den Literaturgurus natürlich durch die Lappen. Fazit: Die 10bändige Story-Edition, die jetzt mit „Foster, du bist tot“ abgeschlossen wurde, ist ein gefundenes Fressen für alle Jäger dieses verlorenen Schatzes.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!