suche

impressum



fundgrube
Das Ende der Beziehung / Will Self
Mit Shortstories ist das immer so eine heikle Angelegenheit. Vor allem, wenn sie in einem Buch ...

weiterlesen

Der Ursprung/Der ewige Quell / Ayn Rand
Die exzentrische Dame hat sich zwar als ideologisches Bügeleisen („Atlas wirft die Welt ab“) ...

weiterlesen

Pharoah Love und die Badewanne des Todes / George Baxt
Auf den ersten Blick war der junge Ben Bentley ein lebenslustiger und kontaktfreudiger Schauspieler ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Come Again / Josie Lloyd /Emlyn Rees



Come Again

Josie Lloyd /Emlyn Rees


Heyne Verlag
Übersetzer: Übersetzer
Rezension ist von 10/2000
Leserschwert-Genre: Beziehung und so

Hochzeit und niedrige Instinkte

Zur Vorgeschichte: Es war einmal eine junge Autorin, die sich ein Herz nahm und zu einem Literaturagenten in London stapfte, um ihm ein Buch anzubieten. Dort traf sie einen jungen Literaturagenten-Assistenten, der sich ebenfalls ein Herz nahm und die junge Autorin nach dem Termin auf einen Kaffee einlud. Danach konnten sich die beiden keine Herzen mehr nehmen, denn sie hatten diese soeben verloren. Wenige Monate später erblickte ihr erstes gemeinsames Baby das Licht der Welt. Sie tauften es „Come Together“ und dieser witzige Balg, der seit seiner Geburt in einer bodenlosen, spätpubertären Beziehungskiste steckte, wurde im Jahr 1998 zum absoluten Liebkind der britischen Bestsellercharts. Zwei Jahre später kam dann das Geschwisterlein …
Die Fortsetzung der Erfolgsstory heißt originellerweise „Come Again“ und kann seine Herkunft auch inhaltlich nicht verleugnen. Wieder stehen die „Come Together“-Helden Amy und Jack im Mittelpunkt des libidinösen Treibens, allerdings mit dem kleinen Unterschied, dass die Wiederholungstäter Josie Lloyd und Emlyn Rees diesmal nicht ihre eigenen Gefühle durch den lüsternen Fleischwolf drehen, sondern jene ihrer Freunde. Denn der Ausgangspunkt der slapstickigen Emotionsfummelei ist der Polterabend von Amy und Jack, den ihre jeweils besten Freunde blöderweise am selben Tag im selben Hotel organisieren. Ein würdiges Sequel: zynisch, komisch, peinlich und verblüffend echt.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!