suche

impressum



weitere...
Gelb / Jeff Noon
„Bist du wach, weißt du, daß es Träume gibt. Beim Träumen hältst du den Traum für die Wirklichkeit ...

weiterlesen

Pixelsalat / Jeff Noon
Wenn ein Medienschreiber, der sich anmaßt, Literaturkritik zu betreiben, einen Autor ...

weiterlesen

Pollen / Jeff Noon
Manchester, irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft. Seltsames kündigt sich an, als Coyote, ...

weiterlesen



newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Alice im Automatenland / Jeff Noon



Alice im Automatenland

Jeff Noon


Manhattan by Goldmann Verlag
Übersetzer: Ute Thiemann
Rezension ist von 12/1999
Leserschwert-Genre: Fantasy

High Noon im Wunderland

Es war einmal an einem trüben verregneten Tag in Manchester, irgendwann im Jahre 1860. Die kleine Alice und ihre noch kleinere Puppe Celia sind zu Besuch bei der ach so gestrengen Großtante Ermintrude, und den beiden ist so gähn, daß sie sich von dem großtanteneigenen Papagei Whippoorwill übersprächzen lassen (Sprächzen nennt man die Art, wie ein Papagei redet, genau auf halbem Wege zwischen Sprechen und Krächzen), seinen Käfig zu öffnen. Töricht, töricht. Denn der schlitzschnabelige Vogel flattert flugs in die Wanduhr und verschwindet. Einfach so. Also bleibt der kleinen Alice nichts anderes übrig, als die noch kleinere Celia unter den Arm zu klemmen und dem Ausreißer in die Wanduhr nachzuklettern. Und ebenfalls zu verschwinden …
Jeff Noon covert Lewis Carroll. Das ist ein Trip auf Trip. Hätte es irgendein anderer Autor der Gegenwart gewagt, sich an Carrolls phantastischem Geniestreich „Alice im Wunderland“ zu vergreifen, stünde hier eine völlig überzogene und von Untergriffen triefende (weil mit Herzblut verfaßte) Schmährede. Nicht aber bei Jeff Noon. Der Kerl hat mit „Gelb“ und „Pollen“ bewiesen, daß er zu den ganz großen Phantasielüstlingen der Literatur zählt, daß er genau jenes entscheidende Halluzinogen in seiner DNS trägt, das ihm erlaubt, an der kleinen Alice (die ja mittlerweile auf die 140 zugeht) herumzufummeln. „Alice im Automatenland“ – ein Klassiker von Lewis Jeff Carroll Noon.
Bewertung

Weitere Bücher von Jeff Noon bei Leserschwert:
» Gelb / Jeff Noon
» Pollen / Jeff Noon
» Pixelsalat / Jeff Noon


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!