suche

impressum



fundgrube
Fürchte dich nicht / Giorgio Faletti
Vorrangiges Ziel des Brettspielklassikers "Mensch ärgere dich nicht" ist es bekanntlich, dass man ...

weiterlesen

fix und alle / Lucy Hawking
Mag sein, dass der berühmte Name Lucy Hawking beim Senkrechtstart ihres Romandebüts als Tr ...

weiterlesen

Im Land der Freien / Andreas Altmann
„Flug über Grönland. Ich sitze Gangseite. Als ich den Kopf nach rechts drehe, landet mein Gesicht im ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Tierische Verhältnisse / Tabitha Troughton



Tierische Verhältnisse

Tabitha Troughton


Manhattan Verlag
Übersetzer: Kristian Lutze
Rezension ist von 3/1999
Leserschwert-Genre: Seltsam
2 Besucherkommentare zu diesem Buch.

Landidylle in Hülle und Fülle

Herzlich willkommen in der Dorfgemeinschaft von Aylesbury – dort, wo in den dunklen Winkeln des Pubs und der sonnenüberfluteten Ödnis der Landschaft einige erstaunliche Persönlichkeiten gedeihen. Ex-Onkel-Nigel beispielsweise, der Polizei auch als „Gänsewürger von Chiltern“ bekannt (nicht zu verwechseln mit dem skrupellosen Zorro-Gänseschänder, der allnächtlich seinem unaussprechlichen Vergnügen nachgeht), oder Doris, der Bauarbeiter, der ein Schrank von einem Mann war, sich aber – als Folge einer kleinen Operation – in eine Frau mit dem Umfang und dem Aussehen einer steinernen Außentoilette verwandelt hat. Außerdem wären da noch Guy, seines Zeichens Metzgersohn und einziger praktizierender Skinhead von Aylesbury, der klimakterische Simon, die Motorradbraut Sandra, Mick-the-man und etliche andere Charakterköpfe, wie sie ausschließlich in der ländlichen Idylle Englands zur vollen Reife gelangen können …
„Könnte Ihre Gefühle verletzen“: Mit diesem Warnhinweis wurde „Tierische Verhältnisse“ in Aylesbury versehen. Ein Versehen …? Keineswegs, denn die ungewöhnliche Hommage von Tabitha Troughton kann tatsächlich einige Gefühle verletzen: beispielsweise das Gefühl, daß die großen Vertreter erlesener britischer Skurrilität ausgestorben wären …
Bewertung



Ihr Kommentar
 2 Kommentare zu diesem Buch.

Ihre Meinung zu diesem Buch »

Luzi schrieb am 01.05.09, 20:38Selten so amüsiert.
Darkthilia schrieb am 28.03.08, 12:04Das Buch ist auf alle Fälle lesenswert und Freunde des Buches / Films Trainspotting kommen auf alle Fälle auf ihre Kosten. Ich kann es nur sehr empfehlen, wenn man mal etwas außergewöhnliches und dennoch lustiges lesen möchte. Ps.: Finger weg von den Drogen


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!