suche

impressum



fundgrube
Die Pythagoras-Morde / Guillermo Martínez
Erbarmen! Nicht schon wieder ein Rätsel-Krimi … Aber keine Panik, denn bei diesem 200-Seiten- ...

weiterlesen

Schwarze Liebe / Dominique Noguez
„Heutzutage kann Liebe kaum etwas anderes sein als das Recht, welches wir dem geliebten Menschen ...

weiterlesen

Ein Kind / Thomas Bernhard
Ein einzelnes Buch aus dem Śuvre von Thomas Bernhard rauszuschneiden und als ,das Beste‘ in die ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Infekt / Uwe A. O. Heinlein



Infekt

Uwe A. O. Heinlein


Middelhauve Verlag
Rezension ist von 9/1998
Leserschwert-Genre: Thriller

Thrill-Manipulation

Steckbrief Idwood Green: Doktor der Biologie, Agent des britischen Secret Service, achtundreißig, Junggeselle (aber in festen Händen), vorzugsweise in total verbeulten Jeans, Lederhaut und geheimer Mission unterwegs, nur mit einem Messer in der Socke bewaffnet. Idwood Green hat zwar mit James Bond allenfalls das lockere Mundwerk, den trockenen Humor und gelegentliche snobistische Schwächen gemein, sein Job aber ist keineswegs ungefährlich – denn um ihn herum wimmelt es nur so von Typen, die auch ohne Lizenz töten.
Im vorliegenden Fall bittet ihn die Schwester eines Wissenschaftlers aus New Haven – der laut Polizeibericht nächtens im Vollrausch von einem Auto überfahren wurde – um Hilfe. Ihr Verdacht, daß ihr Bruder, der fundamentalistischer Antialkoholiker war, in Wirklichkeit ermordet wurde, bestätigt sich ebenso wie jener, daß das Motiv für die Tat in seinem Labor zu finden ist: ein Forschungsprojekt über genmanipulierte Viren. Nach und nach stößt Green auf ein weltweites tödliches Netz, das sich von einem kalifornischen Fast-Food-Konzern über einen mysteriösen Grippevirus in Uruguay bis in die obersten Regierungskreise von London spannt …
Der in Köln geborene Biologe Uwe A. O. Heinlein veranschaulicht mit seinem Romandebüt „Infekt“ auf eindrucksvolle Weise, daß es im gehobenen Thrillergenre in erster Linie darauf ankommt, daß man ganz genau weiß, worüber man schreibt. Und da er dieses Wissen sprachlich nett verpackt und über eine sympathische Figur transportiert, wird es wohl nicht allzulange dauern, bis Idwood Green seinen zweiten Fall in Angriff nehmen darf …
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!