suche

impressum



weitere...
Betty Blue / Philippe Djian
Und immer wieder Philippe Djian. Warum? Weil der Franzose schlicht und ergreifend der begnadetste ...

weiterlesen

Die Frühreifen / Philippe Djian
Endlich: Philippe Djian scheint seine Lebensmittekrise endgültig verdaut zu haben. Bereits die ...

weiterlesen

Heißer Herbst / Philippe Djian
Es hat verflucht lang gedauert, bis der deutschsprachige Raum begriffen hat, daß der französische ...

weiterlesen

Ich arbeitete für einen Mörder / Philippe Djian
Seine Sprache schlendert mit präziser Schlampigkeit durch den Alltag. Seine Dialoge, die wie ...

weiterlesen

Kriminelle / Philippe Djian
Üblicherweise werden an dieser Stelle ausschließlich Neuerscheinungen vorgestellt, bei „ ...

weiterlesen

Matador / Philippe Djian
Victor Sarramanga, Großgrundbesitzer in einem nicht näher bezeichneten Land in Sü ...

weiterlesen

Reibereien / Philippe Djian
Es ist jedes Mal das gleiche Spielchen; sobald ein neuer Roman von Philippe Djian erscheint, geht im ...

weiterlesen

Schwarze Tage, weiße Nächte / Philippe Djian
Geschriebene Pornografie geht für gewöhnlich in die Hose. Daran kann auch ein Sprachgenie ...

weiterlesen

Schwarze Tage, weiße Nächte / Philippe Djian
Um hier ja nicht den Verdacht von Objektivität aufkommen zu lassen: Ich halte Philippe Djian für ...

weiterlesen



newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Kriminelle / Philippe Djian



Kriminelle

Philippe Djian


Diogenes Verlag
Rezension ist von 9/1998
Leserschwert-Genre: Erzählkunst

Lebensmittelkrise

Er steckt knietief in einer Midlife-crisis, geht aber dennoch hurtig auf die Fünfzig zu. Francis weiß, daß er sich beeilen müßte, um das Leben noch einmal so richtig auszukosten, löffelt stattdessen aber die schalen Schicksalssuppen aus, die ihm dieses ständig einbrockt. Die Beziehungskisten sind genauso eng und dunkel wie ehedem, der Generationskonflikt entwickelt sich zu einem aufreibenden Zwei-Fronten-Krieg, und der Kopf ist – sexuell betrachtet – auf dem besten Weg dazu, den Körper zu überrunden. Es ist alles, wie es immer war, nur eben anders. Und so bleibt Francis nach eigenem Ermessen eigentlich gar nichts anderes übrig, als mit aggressiver Gleichgültigkeit darauf zu warten, daß der verdammte Frühjahrsschnee endlich schmilzt und mit ihm auch der Haufen seiner Probleme …
Wer jung ist und hofft oder gar erwartet, daß das Leben ab einem gewissen Alter geritzt ist, dem sei „Kriminelle“ als äußerst gründliches Abschminkpad ans Herz gelegt. Und allen anderen als köstliches Lesevergnügen, denn der französische Ausnahmeautor Philippe Djian hat es (wie schon so oft) geschafft, aus ganz banalen Alltagsgeschichten einen Roman zu zaubern, der die kleinen und großen Ilusionen der Zwischenmenschlichkeit anzapft, mit melancholischer Ironie aufbläst oder mit brutaler Zärtlichkeit platzen läßt. Wie immer bewegt sich Djian dabei an der äußersten Kante zum Abgrund des Trivialen, wo ein einziger stilistischer Fehltritt böse Folgen für den ganzen Roman hätte. Und wie immer bringt er die Sache sauber zu Ende – hart, schnell, präzise und zeitgeistsicher.
Bewertung

Weitere Bücher von Philippe Djian bei Leserschwert:
» Reibereien / Philippe Djian
» Ich arbeitete für einen Mörder / Philippe Djian
» Matador / Philippe Djian
» Heißer Herbst / Philippe Djian
» Kriminelle / Philippe Djian
» Schwarze Tage, weiße Nächte / Philippe Djian
» Schwarze Tage, weiße Nächte / Philippe Djian
» Betty Blue / Philippe Djian
» Die Frühreifen / Philippe Djian


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!