suche

impressum



fundgrube
Mit und ohne Stäbchen / Shawn Wong
Raymond ist der perfekte Sohn einer chinesischen Familie in San Francisco. Er macht alles exakt so, ...

weiterlesen

Klassiker der Comic-Literatur / Patrick Bahners, Andreas Platthaus & Dietmar Dathder
Zurück zu den Wurzelwerken: Nachdem Hollywood in den letzten Jahren mit geradezu manischem Eifer ...

weiterlesen

M@ilstorm / Per Helge Sorensen
War es ein Mord oder eine Inszenierung, Realität oder Virtualität? Ein junger Mathematiker wird in ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Weißer Riese entführt! / Volker Losch



Weißer Riese entführt!

Volker Losch


Heyne Verlag
Rezension ist von 5/1998
Leserschwert-Genre: Satire
4 Besucherkommentare zu diesem Buch.

Verbriefte Subversion

Was passiert, wenn man TV-Werbespots, ihre (teilweise) sagenhaft idiotischen Slogans und die medial transportierte Wirkungsweise der Produkte für bare Münze nimmt? Wenn man diesen strategisch (teilweise) durchdachten Bedarfsgeilmachern mit bewußtseinserweiternder Naivität begegnet? Wenn man die Firmen, die ihre Produkte nach allen Regeln der kommerziellen Regellosigkeit in einem gewinnbringenden Umfeld plazieren, schriftlich mit der Einlösung dieses Umfelds konfrontiert? Wenn man die Stumpfheit an die Spitze treibt und das fordert, was einem doch augenscheinlich angeboten wird? Dann passiert das …
„Weißer Riese entführt!“ umfaßt hundert äußerst kuriose Briefwechsel zusammen, die der deutsche Hobby-Quälgeist und zynische Konsumentenzwangsjackenträger Volker Losch in jahrelanger Subversion zusammengetragen hat. „Natürlich sank bei meinem nun schon ca. 2000 Briefe langem Hobby die Hemmschwelle – Nichts ist zu doof oder zu peinlich, als daß man es nicht hinterfragen könnte!‘ – stetig auf ein absolutes Minimum.“ Tatsächlich: Erdal Rex (die mit dem Frosch im Logo, Anm.) wird bei akutem ,Frosch im Hals‘ (inkl. Foto) um Hilfe gebeten, die Firma Hebel soll Herrn Losch zu einem längeren (…) verhelfen, die Brauerei Veltins kommt in den Verdacht, daß mit ihrem Bier jede Gartenparty ins Wasser velt, diebels-Bier macht hintenrum debil, bei Tui will Losch seinen Garten mit Buchen austatten, vileda wird auf die Untätigigkeit ihrer „nie mehr wischen“-Lappen angesprochen und „Chappi“-Hersteller Effem dafür verantwortlich gemacht, daß Loschs 15jährige Hündin Agathe ständig in Radarfallen wetzt. Eine nachahmenswert wahnwitzige Interpretation der alles beherrschenden Weisheit: Die Nachfrage regelt den Markt …
Bewertung



Ihr Kommentar
 4 Kommentare zu diesem Buch.

Ihre Meinung zu diesem Buch »

KaiserWilhelm II schrieb am 15.03.11, 21:53Ich muss sagen dieses Buch ist der absolute Müll wer denkt sich den so etwas aus? ich finde wenn man ein Buch schreibt muss man auch günstig damit umgehen.
LiterarischeWelt schrieb am 15.03.11, 21:49Ein Bekannter hat mich soeben auf dieses Werk aufmerksam gemacht und ich habe es mir durchgelesen und finde die Idee sehr interessant und ausgeklügelt. Ich bin der Meinung, solche Meinungen und Werke fehlen in dieser Welt. Nur weiter so.!
JOstinkipinki schrieb am 15.03.11, 21:42NEIN! Ich hatte auch so eine ähnlich Idee. Dann muss ich wohl noch einiges ändern. Aber das will schon was heißen. Pure Begeisterung...
KLICKKLACKsackab schrieb am 15.03.11, 21:40Also, eine gute Idee. Mehr muss man dazu nich mehr sagen ;-)


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!