suche

impressum



fundgrube
Mitten ins Herz / Janet Evanovich
Was hat Stephanie Plum, was andere Frauen nicht haben? Nach Ansicht ihrer Mutter: bedauerlicherweise ...

weiterlesen

Blaue Wunder / Ildikó von Kürthy
„Also, mein Buch in Kürze, ich versuch’s mal: Ein Liebesroman. Das heißt natürlich ...

weiterlesen

Schöpfung für Anfänger / Rupert Morgan
Eigentlich wäre es mir wesentlich lieber gewesen, in einem anderen Zusammenhang über ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Denn sie wissen, was sie tun / Gabriel Barylli



Denn sie wissen, was sie tun

Gabriel Barylli


Nymphenburger Verlag
Rezension ist von 3/1998
Leserschwert-Genre: Beziehung und so

Oh, Tiger!

„Ich saß in Rom und war voll Haß.“ [Absatz] „Die Piazza Navona lag breitgeschlagen von der Wucht einer unbarmherzigen Spätmaisonne vor mir wie ein zertrümmerter Legionär, dem in der Arena die Knochen zersplittert waren.“ [Absatz] „Es war heiß.“
Was für ein Einstieg! Emanuel sitzt in einem römischen Café und metaphert sich geistig in seine Vergangenheit, in eine Zeit, als der Legionär noch nicht zertrümmert und zersplittert war und die Liebe in Gestalt der schönsten Frau der Welt über die Piazza geschlendert kam, um Emanuels Leben eine dramatische Wende zu geben. Vor dem großen Absturz gibt’s allerdings noch ein paar stilistische Höhenflüge: „Kaum waren unsere Körper wieder nahe beisammen, begann es in uns zu brennen, als sollten wir an diesem Tag zu Feuer werden, das nur mehr Asche hinterließ und alles vernichtete, was bisher war …Ich fühlte, wie unendlich rasend unser Atem sein wollte und wie die Donnerschläge unserer Herzen unsere Brust zu zerreißen drohten …“
Ich fühlte, wie unendlich dilettantisch dieses Buch geschrieben ist und wie meine Hände es zu zerreißen drohten … Trotzdem las ich weiter und mußte so erfahren, daß in den literarischen Untiefen von Gabriel Barylli noch ganz andere monsterhafte Sagenhaftigkeiten schlummern („Ich fühlte es, wie die indischen Jäger im Dschungel den heißen Atem des bengalischen Tigers fühlen, der sie durch die Blätter und Lianen seiner Tarnung schon seit Stunden fixiert …“) und daß sich der Titel „Denn sie wissen, was sie tun“ zweifelsfrei nicht auf den Autor dieser unüberbietbaren Banalität beziehen kann.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!