suche

impressum



fundgrube
Dixie Chicken / Frank Ronan
„Weil es keine Hölle gibt, muß der Teufel auf Erden wandeln.“ Der Erzähler von „ ...

weiterlesen

Drachentränen / Dean Koontz
„Der Dienstag war ein typischer Tag für Kalifornien, voller Sonnenschein und Verheißung, ...

weiterlesen

Der kleine Dämonenberater / Christopher Moore
Dem Augenschein nach ist Travis O’Hearn ein junger, gutaussehender Amerikaner. Doch dieser Eindruck ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Mit und ohne Stäbchen / Shawn Wong



Mit und ohne Stäbchen

Shawn Wong


Schneekluth Verlag
Rezension ist von 2/1998
Leserschwert-Genre: Beziehung und so

Kultur-Clash

Raymond ist der perfekte Sohn einer chinesischen Familie in San Francisco. Er macht alles exakt so, wie man es von einem guten chinesischen Sohn erwartet: Er heiratet eine Chinesin, arbeitet trotz seines Diploms in Verwaltungsrecht als Angestellter im Restaurant des Schwiegervaters und konzentriert sein gesamtes Dasein auf Wunsch und Willen der Familie. Bis ihn ein geradezu ungeheuerliches Vorkommen aus dieser festgefügten Welt herauskatapultiert: Er läßt sich scheiden. Aber genau in dem Moment, als sich Raymond damit abfindet, fortan kultur- und heimatlos durchs Leben schreiten zu müssen, begegnet er der jungen Fotografin Aurora, die eine japanische Mutter und einen irisch-amerikanischen Vater hat – was in Raymonds Augen natürlich einer unfaßbaren Katastrophe gleichkommt, für die selbstbewußte Aurora aber kein Problem darstellt. Eine hochkomplizierte Annäherung beginnt, und der politisch überkorrekte Raymond muß Abschied von seinen alten Vorstellungen nehmen – die erweisen sich allerdings als liebesgefährlich stabil …
In seinem zweiten Roman geht Shawn Wong der Frage nach, was an einem Chinesen noch chinesisch ist, wenn er bereits in zweiter Generation in den USA lebt. Die Antwort läßt sich „Mit und ohne Stäbchen“ genießen und ist ein recht amüsanter Spießrutenlauf durch das emotionale Minenfeld zwischen zwei Kulturen, bei dem sich ritualisierte Traditionen in einem tückisch modernen Kostüm namens „Politische Korrektheit“ ins Unterbewußtsein einschleichen.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!