suche

impressum



fundgrube
Der Tag, als Rosie kam / Funny Van Dannen
In „Langenscheidts Großes Schulwörterbuch Englisch-Deutsch“ findet man unter funny nicht ...

weiterlesen

Der Zorn / Denis Marquet
Das wars dann wohl; kerngesunde Menschen brechen plötzlich tot auf der Straße zusammen, am Himmel ...

weiterlesen

Wie man berühmt wird / André de Guillaume
Der gesellschaftliche Appetit auf Stars, Celebrities und Promis (der Klassen A bis Doppel-D) ist ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Off Limits! / Sky  Nonhoff, (Hg)



Off Limits!

Sky Nonhoff, (Hg)


Manhattan by Goldmann Verlag
Übersetzer: Übersetzer
Rezension ist von 10/1997
Leserschwert-Genre: Stories

Prêt à Porter

„Die Wirklichkeit kann nur denen gehören, die sie am Jackenaufschlag packen und zur Rede stellen,“ schreibt Herausgeber Sky Nonhoff im Intro zu seinem hochprozentigen Short-Stories-Cocktail „Off Limits!“, in dem er eine – stilistisch bis an die Zähne bewaffnete – Autorenphalanx ohne sichtbare Formation ins konservative Literatur-Establishment einfallen läßt: William Boyd („Das Schicksal der Nathalie X“), Tibor Fischer („Und dann heißt es, du bist besoffen“), Sky Nonhoff („Wir sind alle Wichser“, „Versuch über eine Autofahrt mit Lino Ventura“), Martin Amis („Zur Lage der Nation“), Pamela des Barres („Agonie und Ekstase“), Joe Queenan („Einmal Mickey Rourke sein“), Jeff Torrington („Ehebruch“), Lawrence Norfolk („Wie die Drogenfahndung meinen Staubsauger abfackelte“), Roddy Doyle („Top of the Pops“) u.v.a. geben in diesem Trend-Reader außergewöhnliche Kostproben der modernen angelsächsischen und amerikanischen Literatur, in denen eine originär-flexible Anarchie geschrieben steht, die einzig das Gesetz von Form & Inhalt akzeptiert.
Sky Nonhoff: „So ist das mit der Wirklichkeit. Man kann sie herumreißen und ohrfeigen, daß ihr das Feixen und Grinsen vergeht. Man kann ihr Weidenkätzchen schenken, und man kann auf ihr spielen. Die Verwalter, Anstandsdamen und Reichsverweser der Literatur haben das nicht so gern. Aber eins steht fest: Die Wirklichkeit will es so.“ Wir auch!
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!