suche

impressum



weitere...
Betty Blue / Philippe Djian
Und immer wieder Philippe Djian. Warum? Weil der Franzose schlicht und ergreifend der begnadetste ...

weiterlesen

Die Frühreifen / Philippe Djian
Endlich: Philippe Djian scheint seine Lebensmittekrise endgültig verdaut zu haben. Bereits die ...

weiterlesen

Heißer Herbst / Philippe Djian
Es hat verflucht lang gedauert, bis der deutschsprachige Raum begriffen hat, daß der französische ...

weiterlesen

Ich arbeitete für einen Mörder / Philippe Djian
Seine Sprache schlendert mit präziser Schlampigkeit durch den Alltag. Seine Dialoge, die wie ...

weiterlesen

Kriminelle / Philippe Djian
Er steckt knietief in einer Midlife-crisis, geht aber dennoch hurtig auf die Fünfzig zu. ...

weiterlesen

Kriminelle / Philippe Djian
Üblicherweise werden an dieser Stelle ausschließlich Neuerscheinungen vorgestellt, bei „ ...

weiterlesen

Reibereien / Philippe Djian
Es ist jedes Mal das gleiche Spielchen; sobald ein neuer Roman von Philippe Djian erscheint, geht im ...

weiterlesen

Schwarze Tage, weiße Nächte / Philippe Djian
Geschriebene Pornografie geht für gewöhnlich in die Hose. Daran kann auch ein Sprachgenie ...

weiterlesen

Schwarze Tage, weiße Nächte / Philippe Djian
Um hier ja nicht den Verdacht von Objektivität aufkommen zu lassen: Ich halte Philippe Djian für ...

weiterlesen



newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Matador / Philippe Djian



Matador

Philippe Djian


Diogenes Verlag
Übersetzer: Ulrich Hartmann
Rezension ist von 4/1997
Leserschwert-Genre: Erzählkunst

Stil-Torrero

Victor Sarramanga, Großgrundbesitzer in einem nicht näher bezeichneten Land in Südamerika, herrscht über seine Familie und Angestellten ganz im Stil eines alten „patrón“. Widerstand ist nicht nur zwecklos, sondern meist auch äußerst schmerzhaft. Ein ganz besonderer Nutznießer des ehrgeizigen Erziehungs-Systems des Alten ist sein 18jähriger Enkel Mani, den der Großvater mittels regelmäßiger Stierkampfbesuche zu einem „richtigen Mann“ dressieren will. Als Vito, eine Jugendliebe von Manis Mutter Ethel, den Sarramanga vor zwanzig Jahren mit einer Extraportion Brutalität in die Flucht geschlagen hat, wieder auftaucht, gerät Mani, dessen Charakterstärke sich bisher auf professionell angelegte Gleichgültigkeit beschränkte, zwischen die Fronten einer Hitzeschlacht der Gefühle, gegen die eine Corrida das reinste Kinderspiel ist. Der französische Kultautor Philippe Djian – vielleicht der brillanteste Stilist der modernen Literaturszene – führt uns mit „Matador“ wieder einmal glasklar vor Augen, was dem deutschsprachigen Raum so entscheidend abgeht: die direkte Umsetzung eines Lebensgefühls, das sich Ende des 20. Jahrhunderts in kein gekünsteltes Sprachkorsett mehr zwängen läßt. Hart, schnell und präzise – die Handschrift eines Meisters, der seine Story von der ersten bis zur letzten Seite voll im Griff hat.
Bewertung

Weitere Bücher von Philippe Djian bei Leserschwert:
» Reibereien / Philippe Djian
» Ich arbeitete für einen Mörder / Philippe Djian
» Kriminelle / Philippe Djian
» Heißer Herbst / Philippe Djian
» Kriminelle / Philippe Djian
» Schwarze Tage, weiße Nächte / Philippe Djian
» Schwarze Tage, weiße Nächte / Philippe Djian
» Betty Blue / Philippe Djian
» Die Frühreifen / Philippe Djian


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!