suche

impressum



fundgrube
Der Zorn / Denis Marquet
Das wars dann wohl; kerngesunde Menschen brechen plötzlich tot auf der Straße zusammen, am Himmel ...

weiterlesen

Intensity / Dean Koontz
„Ich will hören, wie sie schreit, wenn sie völlig hilflos ist. Ich will die Reinheit ihrer Tränen ...

weiterlesen

Der Dunkle Turm - Graphic Novel / Stephen King
Zu amerikanisch. Zu trivial. Zu unterhaltend. Gerade im deutschsprachigen Raum, wo die Literatur ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Liebe wild und gefährlich / Yolanda Joe



Liebe wild und gefährlich

Yolanda Joe


Rowohlt Verlag
Rezension ist von 2/1997
Leserschwert-Genre: Beziehung und so

Erbarmen

Sie, Sandy, ist eine erfolgreiche Jungdynamikerin, die auf der Karriereleiter eines Jazz-Senders herumstuft. Er, T. J., ist ein hoffnungsfroher Pianist, der seine Fingerübungen bevorzugt auf der nackten Haut einer seiner zahlreichen Verehrerinnen absolviert. Und beide sind sie Teil einer Gesellschaft, die sich masochistisch-lustvoll in einem Spiegelkabinett der Selbstreflexionen verzerrt. Die amerikanische Autorin Yolanda Joe stürzt sich in ihrem zweiten Roman Liebe wild und gefährlich mitten in den undurchdringlichen Beziehungs-Dschungel der 90er Jahre, in dem die zu Gefühlsprimaten degenerierten Protagonisten ihre sexuellen Bedürfnisse mit Grunzlauten kundtun. Eine besonders feine Note bekommt der US-Trash-Talk zusätzlich durch die deutsche Übersetzung, die sich – im Bemühen um literarische (?) Authentizität – einer Sprache bedient, die de facto nicht existiert. Ein wundervolles Buch. Selten bekommt man zeitgeistige Verwirrung in solch reinrassiger Naivität geboten, und auch der Stil, mit dem das unerschöpfliche Thema „Liebe“ auf infantile Sonderangebote reduziert wird, ist schlicht und einfach entwaffnend. Das absolut umwerfendste ist aber die Tatsache, daß Yolanda Joe von der US-Presse als „Jay McInerney der 90er“ gefeiert wird. Sorry, Jay …
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!