suche

impressum



fundgrube
Schattennacht / Dean Koontz
Angesichts von rund 17 Millionen, in 38 Sprachen verkauften Büchern pro Jahr (insgesamt über 300 ...

weiterlesen

Ein rauschendes Fest / James Hynes
Privat ist Gregory Eyck jung, ehrgeizig und eitel. Beruflich ist er haargenau das Gleiche und ...

weiterlesen

Mondjuwel / William Kotzwinkle
Wiewohl Mr. Kotzwinkle (was für ein Name!) mit E.T. den berühmtesten Wurmfortsatz der ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Der Tag, als Rosie kam / Funny Van Dannen



Der Tag, als Rosie kam

Funny Van Dannen


Heyne Verlag
Rezension ist von 7/2005
Leserschwert-Genre: Wahnwitz

Nonsens de luxe

In „Langenscheidts Großes Schulwörterbuch Englisch-Deutsch“ findet man unter funny nicht ganz unerwartet folgenden Eintrag: [fani] adj. 1. komisch, drollig, lustig, ulkig. Und im Untermenü a) sonderbar, merkwürdig. Schwieriger wirds da schon bei van Dannen, das in Ermangelung von „Langenscheidts Großes Schulwörterbuch Holländisch-Deutsch“ an dieser Stelle nur intuitiv gedeutet werden kann: 1. von weit her, unbekannt bzw. a) abgehoben, durchgeknallt. Der Name verspricht demnach auch jenen Menschen einiges, die bisher noch nicht das Vergnügen hatten, in die pralle Welt des Werbegrafikers (erlernt, nie ausgeübt), Musikers (u.a Mitbegründer der legendären Lassie Singers), Malers (bisher genial verkannt) und Autors (seit „Neues von Gott“ auch feuilletonistisch bejauchzt und umjubelt) Funny van Dannen einzutauchen. Und er hält, was er verspricht.
In den vorliegenden 30 Kurzgeschichten, die nun bei Heyne neu ediert wurden (© 1997, Kunstmann), liegt die Betonung zwar zweifelsfrei auf oben erwähnten a)s, aber bei aller Skurrilität gelingt es van Dannen mit ergreifender Leichtigkeit, den Leser stets zum gedanklichen Ausgangspunkt seiner literarischen Abwege zurückzuführen; oder gleich mit dem Standbein dort anzunageln, während das Spielbein zum sprachlichen Hürdenlauf ansetzt. Und das ist eine Meisterleistung, wenn man bedenkt, dass hier auch schon mal ein Rollmops und eine leere Flasche Schlüpferstürmer, die in einer versoffenen Nacht zueinander gefunden haben, unter Mitwirkung eines Pimmelbuchs in die perversen Fänge von Meister Propper und der Melissengeist-Klosterfrau geraten … Bei Funny van Dannen heißt das dann „Das alte Spiel“ und man versteht warum. Der selbstverständliche Surrealismus erinnert an die Stories von Richard Brautigan oder William Kotzwinkle, und wer diese beiden Herren (zu recht) würdigt, für den wird „Der Tag, als Rosie kam“ garantiert ein Festtag.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!