suche

impressum



fundgrube
Gummi / Matt Beaumont
Drei Jahre ist es her, dass der Ex-Werbetexter Matt Beaumont mit seinem Debütroman „E-Mail an alle“ ...

weiterlesen

Tricky Business / Dave Barry
Der Klappentext weiß, was die New York Times weiß: „Dave Barry ist der komischste Mann Amerikas.“ ...

weiterlesen

Der törichte Engel / Christopher Moore
„Falls Sie dieses Buch als Geschenk für Ihre Großmutter oder ein Kind kaufen, sollten Sie ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Die neuen Herrscher der Welt und ihre globalen Widersacher / Jean Ziegler



Die neuen Herrscher der Welt und ihre globalen Widersacher

Jean Ziegler


Goldmann Verlag
Übersetzer: Holger Fliessbach
Rezension ist von 1/2005
Leserschwert-Genre: Sachbuch

Kapitale Macht

Der Mann ist nicht zimperlich. Wenn Jean Ziegler,
Ex-Nationalrat im Schweizer Parlament und derzeit Sonderberichterstatter der UN-Menschenrechtskommission, zum Frontalangriff auf den Weltkapitalismus bläst, landen bei der Beschaffung schlagkräftiger Munition mitunter auch argumentative Waagschalen im Schmelzofen. Für Menschen, die in Spektralfarben denken, wird sich daher bei der Lektüre dieser provokativen Anklageschrift phrasenweise ein süßsaurer Beigeschmack einschleichen – verglichen mit dem globalen Zynismus, den Ziegler an den Pranger zerrt, ist diese linkslastige Perspektive aber ein Fliegenschiss im Universum. Unterm Strich hat Jean Zigler natürlich Recht mit seinem wortgewaltigen, quellenverspielten und traurig-tragischen Katalog des unmenschlichen Unrechts (der nun als TB erschienen ist).
Allerdings beschränkt sich der umstrittene Autor (kapitalismuskritische Bestseller sind von ,Natur‘ aus Nestbeschmutzer) in diesem Buch aber nicht auf eine erhellende, sprich: verdunkelnde, Sicht auf die Machenschaften der global-kapitalistischen Neo-„Oligarchien“, ihre machtgeilen „Beutejäger“ und institutionalisierten „Söldner“, sondern richtet in Kapitel IV dem Prinzip Hoffnung einen finalen, optimistischen, zivilgesellschaftlichen Raum ein. So sehr ich die drakonische Härte in der Verurteilung und die Parteinahme in der Beurteilung des internationalen Wirtschaftsliberalismus (der liberale Grundsätze perfekt ad absurdum führt) für richtig und wichtig halte, so sehr fürchte ich, dass Ziegler in diesem Kapitel eher der Wunsch durch seine Gedankengänge führte.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!