suche

impressum



weitere...
Der diskrete Mr. Flint / Ian Rankin
Eigentlich ist es ja undenkbar: Da steht ein neuer Roman von Ian Rankin im Regal, aber weit und ...

weiterlesen

Der diskrete Mr. Flint / Ian Rankin
Hier eine kleine Geschichte, wie sie sich diesen Sommer vermutlich öfters ereignen wird: Ein Mann ...

weiterlesen

Der Mackenzie Coup / Ian Rankin
Mit seiner Roman-Reihe rund um den zynisch-zerknitterten und autoritätsresistenten Detective ...

weiterlesen

Die Kinder des Todes / Ian Rankin
Auf der Insel schlackert schon längst keiner mehr mit den Ohren, wenn, im Schnitt alle zwei ...

weiterlesen

Ein reines Gewissen / Ian Rankin
Die neue Nummer 1 der alten Nummer 1 aus Großbritannien. Der Schotte Ian Rankin, der ...

weiterlesen

Ein Rest von Schuld / Ian Rankin
Außer der Wurst hat bekanntlich alles ein Ende. Doch hier geht’s nicht um die Wurst, sondern um eine ...

weiterlesen

Puppenspiel / Ian Rankin
Von einem Kriminalautor, der sein Genre beherrscht, darf man sich stilistisch nicht zu viel erwarten ...

weiterlesen

So soll er sterben / Ian Rankin
Städte, die im Zentrum von erfolgreichen Krimi-Reihen stehen, gibt es – von der stilistisch ziemlich ...

weiterlesen



newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Die Tore der Finsternis / Ian Rankin



Die Tore der Finsternis

Ian Rankin


Manhattan Verlag
Übersetzer: Klaus Varrelmann
Rezension ist von 8/2003
Leserschwert-Genre: Krimi

Vom Mainstream suspendiert

Zur Einstimmung die Pressestimmung: „Die Tore der Finsternis macht jeden Leser süchtig und dürfte den Ruf von Ian Rankin als begnadetem Krimiautor weiter festigen.“ Times Literary Supplement / „Wieder ein großartiger Edinburgh-Krimi des brillanten Ian Rankin. Ein fantastischer Roman.“ The Bookseller / „Inspectore John Rebus ist bereits zur Kultfigur avanciert.“ Der Spiegel / „Die Quintessenz dessen, was gegenwärtig den britischen Kriminalroman ausmacht.“ Die Zeit.
Kollektives Superlativieren also. Und das, obwohl Ian Rankin seinen Lesern im dreizehnten Rebus-Roman (auf der Insel natürlich von 0 auf Platz 1 der Sellercharts) einen so zähen Brocken Kriminalliteratur hinwirft, dass selbst der melancholerische Detective Inspector John Rebus einige Extra-Drinks zum Runterspülen braucht. Rankin hatte offenbar Lust, seine kriminologische Intuitions-Institution im Grenzbereich auszuloten und schickt Rebus deshalb, nach einem gezielten Teetassenwurf auf seine Vorgesetzte, in eine Art Besserungsanstalt für Bullen-Querulanten, in der Rebus nicht an einem, sondern gleich an vier verschachtelten Fällen zu kiefeln hat. Trotz lupenreiner 3D-Charaktere und einem präzisen Story-Skelett ist der Weg durch „Die Tore der Finsternis“ definitiv kein Spaziergang. Kein Schwede, hier muss das Hirn mitschmalzen, aber dann …
Bewertung

Weitere Bücher von Ian Rankin bei Leserschwert:
» Die Kinder des Todes / Ian Rankin
» Puppenspiel / Ian Rankin
» So soll er sterben / Ian Rankin
» Der diskrete Mr. Flint / Ian Rankin
» Der diskrete Mr. Flint / Ian Rankin
» Ein Rest von Schuld / Ian Rankin
» Der Mackenzie Coup / Ian Rankin
» Ein reines Gewissen / Ian Rankin


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!