suche

impressum



fundgrube
Der Krieg Propheten / R. Scott Bakker
Ein geheimnisvoller Kampfmönch, ein melancholischer Hexenmeister und ein instinktiv brutaler Barbar ...

weiterlesen

Silentium! / Wolf Haas
Gesegnet sei der Herr. Wieder einmal ein Bischofskandidat, der aus dem altehrwürdigen Marianum ...

weiterlesen

Beat baby, beat / Jenni Zylka
„Weil die jung gebliebene Endneunzigerin Jenni Zylka nach dem grandiosen Erfolg ihres ersten Buches ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
25 Stunden / David Benioff



25 Stunden

David Benioff


Heyne Verlag
Übersetzer: Frank Böhmert
Rezension ist von 4/2003
Leserschwert-Genre: Erzählkunst

Wem die Stunde schlägt

Kannst du dein ganzes Leben an einem Tag verändern? Vor dieser Frage steht Monty Brogan, nachdem die Drogenbullen ein kleines Päckchen aus den Innereien seines Sofas gefischt und ihren Fang ziemlich exakt analysiert haben: „Mr. Brogan, ich glaube, jetzt haben wir Sie am Arsch.“ Ein Tag, um sich zu verabschieden – von seiner Freundin, seinem Vater, seinen Kumpels, seinen Straßen, seinem Leben. Und seinem Hund. Denn am nächsten Tag geht’s für sieben Jahre ab in den Knast …
Als der Debütroman des amerikanischen Autors David Benioff letztes Jahr erschien, wackelte kein Kritiker mit dem Ohrwaschel. Aber dann kam Hollywood-Querulant Spike Lee, beauftragte Benioff mit einer Drehbuchadaption seines Romans und legte einen derart feinsinnigen Charaktertrip (mit Edward Norton in der Hauptrolle) auf die Leinwand, dass plötzlich jeder wissen wollte, wie dieser Stoff ungeschnitten einfährt. Die Antwort: verdammt gut.
Benioff hat ein perfektes Timing, die Zeit ist das Rückgrat seiner Story. Sowohl was die Stunden betrifft, die im Hintergrund unaufhaltsam davonrinnen, als auch die Momente, in denen er die Uhr anhält und in die geschliffene Tiefenschärfe seiner Figuren taucht. Das Buch vermittelt von Beginn an eine unglaubliche Intimität – so als wäre man selbst gerade dabei, sich von Monty zu verabschieden.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!