Für Fans des Autors, für den die mediale Kurzformel „Kult“ praktisch erfunden wurde, ist dieses Buch aber trotzdem ein absolutes Muss. Denn neben der unvollendeten Story (Vorsicht: Folter!) enthält diese Werkschau viele Kolumnen, Reden, Kurzgeschichten, Interviews und Briefe (u.a. seinen ersten veröffentlichten, den Adams im Alter von 12 Jahren schrieb), in denen sich das ganze Universum (und der Rest) von Adams auf sehr intime Weise öffnet. „Lachs im Zweifel“ ist nicht nur ein Tribut an den Großmeister der abgehobenen Science Fiction, seine skurrile Fantasie und seinen rabenschwarzen Humor, sondern auch eine Spurensuche zu jenem sensiblen Beobachter, dem man als Leser bisher nur in Adams’ wundervollstem Buch „Die Letzten ihrer Art“ begegnete. Fazit: Fein verschnittener Lesestoff für den letzten Douglas-Adams-Trip. ">



suche

impressum



weitere...
Die Letzten ihrer Art / Douglas Adams
„Per Anhalter durch die Galaxis" (bzw. die fünfteilige Anhalter-Trilogie) mag sein ...

weiterlesen



newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Lachs im Zweifel / Douglas Adams



Lachs im Zweifel

Douglas Adams


Heyne Verlag
Übersetzer: Übersetzer
Rezension ist von 3/2003
Leserschwert-Genre: Stories

Der Letzte seiner Art

Posthume Abzocke oder Verneigung vor einem großen Autor, das ist hier die Frage. Der Untertitel der deutschen Ausgabe – "Zum letzten Mal per Anhalter durch die Galaxis" – lässt Ersteres vermuten, denn bei „Lachs im Zweifel“ handelt es sich nicht um eine Fortsetzung der fünfteiligen „Anhalter“-Trilogie, sondern um die ersten elf Kapitel bzw. 75 Seiten eines neuen Dirk-Gently-Romans, an dem Adams arbeitete, als er am 11. Mai 2001 49-jährig an den Folgen eines Herzinfarkts starb.
Für Fans des Autors, für den die mediale Kurzformel „Kult“ praktisch erfunden wurde, ist dieses Buch aber trotzdem ein absolutes Muss. Denn neben der unvollendeten Story (Vorsicht: Folter!) enthält diese Werkschau viele Kolumnen, Reden, Kurzgeschichten, Interviews und Briefe (u.a. seinen ersten veröffentlichten, den Adams im Alter von 12 Jahren schrieb), in denen sich das ganze Universum (und der Rest) von Adams auf sehr intime Weise öffnet. „Lachs im Zweifel“ ist nicht nur ein Tribut an den Großmeister der abgehobenen Science Fiction, seine skurrile Fantasie und seinen rabenschwarzen Humor, sondern auch eine Spurensuche zu jenem sensiblen Beobachter, dem man als Leser bisher nur in Adams’ wundervollstem Buch „Die Letzten ihrer Art“ begegnete. Fazit: Fein verschnittener Lesestoff für den letzten Douglas-Adams-Trip.
Bewertung

Weitere Bücher von Douglas Adams bei Leserschwert:
» Die Letzten ihrer Art / Douglas Adams


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!