suche

impressum



fundgrube
Kriminelle / Philippe Djian
Er steckt knietief in einer Midlife-crisis, geht aber dennoch hurtig auf die Fünfzig zu. ...

weiterlesen

Kolks blonde Bräute / Frank Schulz
„Und das war eines jener Subjekte, bei deren Anblick ich augenblicklich Ausschlag kriege. Unter ...

weiterlesen

Ausgeliefert / Lee Child
Ein sicheres Indiz dafür, dass ein Autor in die erste Liga des internationalen Lesemarkts aufrückt, ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Das Beste was einem Croissant passieren kann / Pablo Tusset



Das Beste was einem Croissant passieren kann

Pablo Tusset


Diana Verlag
Übersetzer: Susanna Mende
Rezension ist von 7/2004
Leserschwert-Genre: Slapstick

Die Katze aus dem Faulsack

… ist dick mit Butter bestrichen zu werden. So jedenfalls sieht das Pablo José Miralles; was vermutlich daran liegt, dass Pablos Leben ebenfalls dick mit Butter bestrichen wurde. Pablo ist hauptberuflich Sohn einer katalanischen Geldfamilie und veredelt seinen Müßiggang (in loser Reihenfolge) mit schlafen, faulsacken, fressen, saufen, rauchen, kiffen, huren und der philoskurrilen Betrachtung des Alltags von Barcelona. In die schmalen Fugen dazwischen schmiert er klebrig zynische Sprüche, deren dicklipperiskante Bestimmung definitiv nicht darin liegt, neue Freunde zu finden. Zumindest bis sein Bruder, der die Familienfinanzen anpeitscht, während der Abwicklung eines Millionendeals vom Erdboden (mit dem Pablo ja kaum Kontakt pflegt) verschwindet und sich Pablo plötzlich in einer wilden Detektiv-Story (inkl. Mafia, Internethacking & Weltverschwörung) wiederfindet, in der er offenbar der Held ist …
In Spanien bunkerte der Debütroman von Pablo Tusset, in dessen Berufs-Bio sich u.a. Herausforderungen wie Möbelpacker, Nachtwächter oder Tankwart finden, wochenlang Platz 1 der Bestsellerlisten.
Sowas macht argwöhnisch (nicht der Möbelpacker, sondern die Sellerliste), aber: unbegründet (nicht der Erfolg, sondern der Argwohn). Tusset lässt echt die Schreib-Sau raus und ritzt mit deren Borsten feine Kratzer in die Barce-Bourgeoisie, die sich im Wesentlichen nicht vom Rest dieser Scheibenwelt unterscheidet. Abgehoben, böse, spannend, intelligent und hochprozentig komisch. Ein sympathischer Literatur-Geselle mit direktem Kurs auf die Meisterprüfung.
Bewertung



Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!