suche

impressum



fundgrube
Die Sehnsucht der Atome / Linus Reichlin
Einst war Linus Reichlin dem lesenden Volk vorzugsweise als Verfasser von fein gewetzten Kolumnen ...

weiterlesen

Angstspiel / Jonathan Nasaw
Als sich 2003 „Die Geduld der Spinne“ in den Bestsellerlisten einnistete, konnte man erstmals auch ...

weiterlesen

Molwanîen – Land des schadhaften Lächelns / Santo Cilauro u.a.
Im Normalfall dient die Lektüre eines Reiseführers der Vorbereitung zu bzw. der informativen ...

weiterlesen


newsletter
Elektrofrisch ins E-Mail Postfach: mit dem Leserschwert-Nachrichtendienst verpassen Sie nie die aktuellsten Rezensionen.
Jetzt anmelden!



    « zurück
Die geheimnisse der Olivia Joules / Helen Fielding



Die geheimnisse der Olivia Joules

Helen Fielding


Goldmann Verlag
Übersetzer: Marcus Ingendaay
Rezension ist von 6/2004
Leserschwert-Genre: Zeitgeist
1 Besucherkommentar zu diesem Buch.

Das Original

Eine Zahl sagt mehr als tausend Worte: 2.700.000 verkaufte Exemplare. Mit den beiden Bridget-Jones-Romanen „Schokolade zum Frühstück“ und „Am Rande des Wahnsinns“ (an dem Renée Zellweger ab Dezember wieder leinwandeln wird) gelang Helen Fielding nicht nur ein kommerzieller Smash, sondern auch die Initialisierung eines neuen, zeitgeistigen und mittlerweile xxx-fach kopierten Typus von Frauenliteratur, die mit dem Selbstbewusstsein der Selbstironie zur Sache schreitet – wiewohl die unzähligen Epigonen im Kielwasser der Bridget Jones nie wirklich gegen das Original anstinken konnten. Helen Fielding hatte also keinen Grund zur Eile, während sie mit ihrer neuen Romanheldin schwanger ging, und das Ergebnis spült die fünfjährige Durststrecke, die sie ihren Fans zumutete, locker weg.
Olivia Joules ist aber keineswegs ein Bridget-Jones-Klon. Sie ist recht erfolgreich, sehr attraktiv, äußerst eigenwillig und extrem phantasievoll – wobei Letzteres sich oft nicht ganz reibungslos mit ihrer Berufung zur Top-Journalistin vereinen lässt. Das Einzige, was Bridget und Olivia tief verschwestert, ist ihr untrüglicher Instinkt für Fettnäpfchen, die Helen Fielding diesmal aber in einer temporeichen Spionage-Story aufstellt, die ihre hyperaktive Heldin von Miami über Kairo bis in den Sudan führt. Schlussendlich lebt die Story aber wieder von der vollendeten Komik, die Helen Fielding zur uneingeschränkten Nummer 1 in diesem Genre macht – die dank Marcus Ingendaay (der u.a. auch David Foster Wallace übersetzt) auch auf Deutsch ihr volles Aroma entfaltet.
Bewertung



Ihr Kommentar
 1 Kommentar zu diesem Buch.

Ihre Meinung zu diesem Buch »

Olivia Jones schrieb am 05.04.07, 17:25Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich habe es innerhalb von 2 Tagen ausgelesen. Helen Fielding, meiner Meinung nach, schreib einfach "WAHNSINN". Ich habe die einzelnen Charaktere gut interpretieren können, sie hat sie gut beschrieben. Olivias Lebensmaximen haben mir auch gut gefallen, vielleicht sollte mann/frau sogar danach leben.


Ihr Kommentar
Ihr Name *
E-Mail
Ihre Meinung *
 
  Bitte geben Sie den Code aus der Grafik ein:
 

Alle mit * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden!